St Tiggywinkles in Haddenham (Buckinghamshire) – Europas größte Klinik für wildlebende Tiere

   © Copyright Tim S Addison and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright Tim S Addison and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Gerade hörte ich vom Tod Les Stockers, der sich um das Wohl der wildlebenden Tiere Englands verdient gemacht hat. Hätte es ihn nicht gegeben, wären unzählige Vögel, Igel, Dachse, Füchse usw. usw. qualvoll an ihren Verletzungen verendet. Les Stocker verstarb am 16. Juli im Alter von 73 Jahren und seine Tierklinik St Tiggywinkles in Haddenham (Buckinghamshire), die er gründete und prägte, wird ihn sehr vermissen. Über Haddenham schrieb ich in meinem Blog schon einmal in Zusammenhang mit den Dreharbeiten zur Inspector Barnaby-Serie.

Es begann in den 1970er Jahren als Les Stocker einen verletzten Igel fand, den er zu einem Tierarzt brachte, der das Tier aber nicht behandeln wollte. Also nahm Stocker das Stacheltier mit zu sich nach Hause und pflegte es selbst gesund. Das war der Startschuss für ein kleines Tierkrankenhaus, das Les und seine Frau Sue in ihrem Garten in Aylesbury (Buckinghamshire) eröffneten. Es sprach sich in der Region herum, dass es da ein Ehepaar gab, das verletzte Wildtiere aufnahm. Mr Stocker gab seinen eigentlichen Beruf auf, kümmerte sich nur noch um das ursprüngliche Hobby und gründete 1983 den Wildlife Hospital Trust. Da besonders viele Igel abgegeben wurden, machten die Stockers eine eigene Igelstation auf, die sie St Tiggywinkles nannten, nach dem Kinderbuch „The Tale of Mrs Tiggy-Winkle“ von Beatrix Potter, in dem ein Igel die Hauptrolle spielt.

Der Garten in Aylesbury wurde schnell zu klein, und so siedelten sich Les und Sue Stocker 1991 in dem nur wenige Kilometer entfernten Haddenham an der Aston Road an, wo sich seitdem Europas größte Tierklinik für wildlebende Tiere befindet. Mehr als 10 000 Tiere werden hier jedes Jahr behandelt; einige bedürfen nur kurzzeitiger Pflege, andere müssen operiert werden. Das Ziel der Klinik ist, alle Tiere wieder in ihr natürliches Umfeld zurückzuführen.
Als der Bee Gees-Sänger Robin Gibb noch lebte, kam er hin und wieder in St Tiggywinkles vorbei und brachte kranke oder verletzte Tiere in die Klinik, die er auf seinem Anwesen oder in der näheren Umgebung gefunden hatte; das waren zum Beispiel Hasen, Igel, Füchse oder Krähen. Robin Gibb lebte im Nachbarort Thame.

Wer sich St Tiggywinkles einmal ansehen möchte, der kann das gern tun. Es gibt ein täglich geöffnetes Besucherzentrum, wo u.a. Hedgehog Talks, Fox Talks und Deer Talks angeboten werden. Es gibt ein Igelmuseum und durch eine Scheibe kann man einen Blick auf die Aufzuchtstation werfen, in der Tierbabies großgezogen werden. Ein Souvenirladen und ein Coffee Shop runden das Angebot der Tierklinik ab. Der Eintritt kostet £5.10 für Erwachsene, £3.20 für Kinder, Senioren haben freien Eintritt.

Wenn man die Aston Road weiter in Richtung Dorfmitte fährt, kommt man direkt am Village Green vorbei, auf dem die Inspector Barnaby-Episode 12 „Judgement Day“ (dt. „Der Mistgabel-Mörder“) gedreht wurde.

Dieser Film zeigt St Tiggywinkles und seinen Gründer Les Stocker, der auch mehrere Bücher veröffentlicht hat wie „Practical Wildlife Care“ (Wiley-Blackwell 2005) oder Kinderbücher wie „Wilf the Smallest Badger in the World and Oher Stories“ (HarperCollins Children’s Books 1998).

Tiggywinkles Wildlife Hospital
Aston Road
Haddenham
Buckinghamshire
HP17 8AF

Hinweisschilder am Village Green von Haddenham, u.a. auch nach Tiggywinkles.    © Copyright Rob Farrow and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hinweisschilder am Village Green von Haddenham, u.a. auch nach Tiggywinkles.
   © Copyright Rob Farrow and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Auf den Spuren von Inspector Barnaby – Haddenham (Buckinghamshire)

Dorfidylle mit Aylesbury-Ententeich. Eigenes Foto.

Von all den Dörfern, die ich auf den Spuren von „Inspector Barnaby“-Drehorten aufgesucht habe, ist Haddenham in Buckinghamshire vielleicht das schönste. Mit über 8000 Einwohnern ist das 3 km nordöstlich von Thame gelegene Dorf recht groß, aber die Dorfmitte ist absolut idyllisch und sehenswert.
Ich parkte vor der Kirche St. Mary’s und hatte von dort aus einen Blick auf den mit Enten besetzten Dorfteich, auf dahinter liegende Cottages, auf den Red Lion Pub und auf „Parminter & Son the Butchers„. Alles das ist in zahlreichen Folgen von „Inspector Barnaby“ zu sehen. Der Schlachterladen „Parminter“ z.B. taucht in „Birds of Prey“ (dt. „Unglücksvögel“) auf. In der Episode „Judgement Day“ (dt. „Der Mistgabel-Mörder“) wird aus Haddenham Little Kirkbridge, eines der Dörfer, das am „Perfect Village Competition“ teilnimmt. Insgesamt neun Mal war das Midsomer Murder-Team in diesem wunderschönen Dorf zu Gast, u.a. in den Folgen „Orchis Fatalis“ (dt. „Die Blumen des Bösen“), „Shot at Dawn“ (dt. „Wenn der Morgen graut“) und „Midsomer Life“ (dt. „Leben und Morden in Midsomer“).

In dem kleinen Dorfteich vor der Kirche werden übrigens die berühmten Aylesbury Enten gezüchtet, die nach der Stadt in Buckinghamshire benannt sind.
Vor den Toren Haddenhams liegt Tiggywinkles, ein Tierkrankenhaus, das sich um verletzte und kranke Wildtiere kümmert. Hier finden sich neben Füchsen, Dachsen und Wildvögeln auch zahlreiche Igel und das Besucherzentrum beherbergt das einzige „Hedgehog Memorabilia Museum“ der Welt.

Ich kann einen Besuch in Haddenham sehr empfehlen; ich fühlte mich im Dorf wie in eine andere Zeit versetzt.

Das Buch zum Artikel:
William A. Strange: Haddenham and Cuddington – The Early History of Two Buckinghamshire Villages. Buckinghamshire Archaeological Society 2008. 62 Seiten. ISBN 978-0949003270.

Nachtrag: Leider schloss der Red Lion kurz nach unserem Besuch für immer seine Pforten!

Parminter & Son the Butchers und The Red Lion in Haddenham. – Eigenes Foto.

St. Mary’s in Haddenham. – Eigenes Foto.