The Blessing of the Sea in Hastings (East Sussex)

Die Hastings Lifeboat Station.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright N Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

An The Stade in der Old Town von Hastings in East Sussex ist die Lifeboat Station untergebracht, die von der RNLI, der Royal National Lifeboat Institution, betrieben wird, der britischen Seenotrettungsorganisation, etwa vergleichbar mit der deutschen DLRG. Hier ist das Seenotrettungsboot Sealink Endeavour stationiert, das seit 1989 in Hastings seinen Dienst versieht und dessen Mannschaft schon einige Menschenleben gerettet hat.

Jedes Jahr im Mai oder Juni wird seit über hundert Jahren an der Lifeboat Station in Hastings eine alte Tradition fortgeführt, die The Blessing of the Sea heißt. Bei diesem speziellen Gottesdienst werden die Rettungsboote, die Fischfangflotte der Stadt und alle anderen hier stationierten Schiffe gesegnet sowie an die auf dem Meer ums Leben gekommenen Seeleute gedacht. Vom Heck des Seenotkreuzers Sealink Endeavour wird der Segen ausgesprochen, im vorigen Jahr durch den Vikar der St. Clement’s Church. Die musikalische Begleitung des Gottesdienstes besorgt die Blasmusikkapelle Sussex Brass, die Kirchenlieder, auf die Seefahrt bezogene Lieder und natürlich „Sussex by the Sea“ spielt, die inoffizielle Hymne der Grafschaften East und West Sussex (siehe dazu meinen Blogeintrag).

The Blessing of the Sea war einmal weit verbreitet, auch außerhalb Großbritanniens, und wird heute noch zum Beispiel in Ramsgate (Kent) und Portloe (Cornwall) vorgenommen.

Die Sealink Endeavour.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Oast House Archive and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 27. April 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Ungewöhnliche Museen in Hastings (East Sussex) Teil 2: The Shipwreck Museum

   © Copyright N Chadwick and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

  © Copyright N Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ein Stück weit entfernt vom True Crime Museum, das ich gestern in meinem Blog vorstellte, liegt, ebenfalls direkt am Strand von Hastings, ein anderes ungewöhnliches Museum, das sich mit dem Thema „Schiffswracks“ beschäftigt: The Shipwreck Museum. Zwischen dem Bluereef Aquarium und dem Fishermen’s Museum steht dieses liebevoll eingerichtete Haus an der Rock-A-Nore Road, das man kostenfrei besuchen kann. „Treasures From The Deep“ und „140 Million Years To The Present“ steht auf einem Schild vor dem Eingang. Die „Schätze aus der Tiefe“ sind Gegenstände, die man aus Schiffen geholt hat, die vor diesem Küstenstrich gesunken sind wie die „Amsterdam„, ein Handelsschiff, das auf seiner Jungfernfahrt am 26. Januar 1749 in einen schweren Sturm vor der englischen Südküste geriet und sank. 1969 wurde es bei Hastings wieder aufgefunden. Bei Niedrigwasser sind noch heute einige Holzteile des Wracks zu sehen. Auch Artefakten aus dem Schiff HMS Anne sind im Museum ausgestellt, das 1690 nach der Schlacht von Beachy Head ausbrannte.

Neben diesen Fundstücken aus gesunkenen Schiffen werden auch noch Fossilien ausgestellt, die in der Nähe von Hastings gesammelt worden sind.

Das Shipwreck Museum erhält keine finanzielle Unterstützung aus der öffentlichen Hand und lebt überwiegend vom Verkauf seiner Waren im Souvenirladen. Dort ist ein breites Angebot von Dingen zu finden, die alle einen maritimen Bezug haben; viele wurden von einheimischen Künstlern angefertigt.
Hier ist ein Film über das Museum zu sehen.

Im Sommerhalbjahr ist das Museum täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr, im Winterhalbjahr nur am Samstag und Sonntag von 11 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Zwischen Museum und Meer ist ein großer Parkplatz, so gibt es diesbezüglich hier keine Probleme.

The Shipwreck Museum
Rock-a-Nore Road
Hastings, East Sussex TN34 3DW

Aus einem Wrack geborgene Flaschen.   © Copyright Oast House Archive and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Aus einem Wrack geborgene Flaschen.
    © Copyright Oast House Archive and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Wrackreste der "Amsterdam". Author: Detecting. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Wrackreste der „Amsterdam“.
Author: Detecting.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 12. November 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Ungewöhnliche Museen in Hastings (East Sussex) Teil 1: The True Crime Museum

In diesem imposanten Gebäude ist das True Crime Museum untergebracht.   © Copyright Oast House Archive and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

In diesem imposanten Gebäude ist das True Crime Museum untergebracht.
    © Copyright Oast House Archive and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

An der Strandstraße in Hastings (East Sussex), die an dieser Stelle White Rock heißt (die A259), steht ein großes imposantes Gebäude namens Palace Court, dessen hinterer Teil in die Klippen hineingebaut ist. Hier finden wir seit dem Jahr 2014 ein außergewöhnliches Museum, das alle interessieren wird, die sich mir der britischen und internationalen Verbrechensgeschichte auseinandersetzen möchten: The True Crime Museum, „the largest collection of crime memorabilia in the UK“. Der Kurator Joel Griggs hat hier eine Fülle von Ausstellungsgegenständen zusammengetragen, deren Anblick manchem kalte Schauer den Rücken herunterlaufen lassen wird. Da sind beispielsweise die Original-Fässer, in denen der sogenannte Säurebadmörder John George Haigh (ich berichtete in meinem Blog über ihn) seine Opfer bis (fast) in Nichts auflöste. In einem anderen Raum steht eine Badewanne, in der der Auftragskiller John Childs in den 1970er Jahren in London seine Opfer zerstückelte. Dann gibt es eine Vorrichtung zu sehen, auf der zum Tode verurteilte Mörder ihre tödlichen Injektionen erhielten.

In einer anderen Ecke steht ein von Kugeln durchsiebter Jeep Cherokee, in Vitrinen findet man unzählige Erinnerungsstücke von Verbrechern wie von den berüchtigten Kray-Zwillingen, die in den 1960er Jahren London unsicher machten.

Das True Crime Museum ist ziemlich gruselig gestaltet und in Höhlengängen untergebracht. Hin und wieder werden hier auch Vorträge gehalten wie über den Yorkshire Ripper Peter Sutcliffe oder über Jack the Ripper. Im Museumsshop kann man aus einer Fülle von True Crime-Büchern und -DVDs das passende auswählen. Wer in den Gewölben eine Party veranstalten möchte, kann auch das haben, eine „Criminal Record“ Disco und eine Bar stehen zur Verfügung. Dieser Film gibt einen ersten Überblick über das True Crime Museum.

Der Eintrittspreis beträgt £7.50. Das Museum ist ganzjährig täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

True Crime Museum
Palace Avenue Arcade
White Rock
Hastings, East Sussex, TN34 1JP

Published in: on 11. November 2016 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,