St Margaret’s Bay und The Duck Inn in Pett Bottom (Kent), James Bond und Ian Fleming

Ian Flemings Haus in St Margaret’s Bay „Summer’s Lease“.
Photo © Marathon (cc-by-sa/2.0)

Ian Fleming (1908-1964) hatte Zeit seines Lebens eine besondere Schwäche für die Grafschaft Kent. 1952 kaufte er sich dort sogar ein Haus, in St Margaret’s Bay bei Dover, das er Summer’s Lease nannte und in dem vorher ein anderer Thrillerautor wohnte, nämlich Eric Ambler. In seinem Roman „Moonraker“ (dt. „Mondblitz“, später auch „Moonraker“), in dem viele Passagen in dem nördlich gelegenen Deal spielen, erwähnt Fleming mehrere Male St Margaret’s Bay.

Damals gab es eine Buslinie in Kent, die Canterbury mit den Küstenorten verband und die Bezeichnung 007 hatte. Diese Zahlenkombination soll sich so in Flemings Hirn eingebrannt haben, dass er seinem späteren Serienheld James Bond diese Agentennummer verpasste. Heute bedient die Linie 007 der Firma National Express die Linie Dover – London Victoria, über Folkestone und Canterbury, und benötigt dafür drei Stunden und zwanzig Minuten.

Wie in einem fiktiven Nachruf auf James Bond in der Times zu lesen war, lebte James Bond, nachdem seine Eltern in den französischen Alpen beim Bergsteigen ums Leben gekommen waren, als Zwölfjähriger eine Zeit lang bei seiner Tante Charmian Bond in einem Cottage in dem winzigen Dorf Pett Bottom. Auch James Bonds Schöpfer Ian Fleming hatte eine Beziehung zu dem kleinen Dorf, denn er wohnte einmal im Gasthof The Duck Inn und schrieb dort große Teile seines 007-Romans „You only live twice„, der 1964 erschien (und zwei Jahre später unter dem Titel „James Bond reitet den Tiger“ in deutscher Übersetzung veröffentlicht wurde). An dem Pub ist eine blaue Plakette angebracht, die darauf hinweist.
Wer hätte das gedacht, dass man in diesem entlegenen Teil von Kent auf den weltberühmten Agenten und seinen geistigen Vater trifft?

The Duck Inn in Pett Bottom (Kent).
Photo © Chris Morgan (cc-by-sa/2.0)

 

Famous Graves – Ian Fleming in Sevenhampton (Wiltshire)

Ian Flemings Grabstein auf dem Friedhof von St James in Sevenhampton.    © Copyright Nicholas Mutton and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ian Flemings Grabstein auf dem Friedhof von St James in Sevenhampton.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Nicholas Mutton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Über das Mini-Dorf Sevenhampton in Wiltshire, nördlich von Swindon, gibt es wenig zu berichten, außer, dass sich hier einmal einer der berühmtesten Schriftsteller Englands niedergelassen hat, dessen Grabmal auf dem Kirchhof von St James zu finden ist. Ian Fleming, Schöpfer des Geheimagenten 007 James Bond, wohnte die letzten Jahre seines Lebens in Warneford Place, einem Herrenhaus in Sichtweite der Dorfkirche. In meinem gestrigen Blogeintrag erwähnte ich das Haus als Ziel eines Einbruchs der Johnson Gang. Fleming kaufte das heruntergekommene Anwesen Warneford Place im Jahr 1959 und baute es neu als Sevenhampton Place auf. Der Schriftsteller wollte eigentlich auf seinem Landsitz etwas kürzer treten und sich in das bescheidene Gemeindeleben von Sevenhampton einbringen, doch sein frühzeitiger Tod machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Am 12. August 2014 jährte sich Flemings Todestag zum fünfzigsten Male. Am 15. August 1964, drei Tage nach seinem Tod in Canterbury (Kent) wurde er auf dem Friedhof von St James beigesetzt. Den Riesenerfolg des Bond-Films „Goldfinger“, der einen Monat nach seinem Tod in die Kinos kam, sollte er nicht mehr miterleben.

Ian Fleming ist unter einem Obelisken begraben, der die lateinische Inschrift „Omnia perfunctus vitae praemia marces“ trägt, was soviel wie „Du rottest hier vor dich hin, nachdem du ein großartiges Leben gehabt hast“ bedeutet. Der Satz stammt von dem römischen Dichter Lukrez.
Das schon leicht verwitterte Grabmal trägt weiterhin Inschriften, die darauf hinweisen, dass auch Flemings Frau Ann Geraldine Mary Fleming und ihr gemeinsamer Sohn Caspar Robert Fleming hier begraben liegen.
Ann starb 1981; ihre Plakette auf dem Obelisken hat die Inschrift „There is none like her, none„, aus einem Gedicht von Alfred, Lord Tennyson entnommen.
Caspar nahm sich 1975 im Alter von 23 Jahren das Leben; seine Plakette trägt neben seinem Namen und seinen Lebensdaten den Zusatz „to cease upon the midnight with no pain„, ein Zitat aus John Keats‘ „Ode to a Nightingale“.  Für Caspar hatte Ian Fleming das Buch „Chitty Chitty Bang Bang“ geschrieben.

Die Beeerdigungsfeier für Ian Fleming fand im engsten Familien- und Freundeskreis in St James in Sevenhampton statt. Ein Memorial Service wurde in der Londoner Kirche St Bartholomew the Great abgehalten.

Die Dorfkirche steht an der rechten Seite vom Ortsausgang, wenn man in nordöstlicher Richtung zur B4000 fährt. Die private, durch ein Tor geschlossene Zufahrt zu Flemings früherem Haus liegt, ebenfalls an der rechten Seite, ca 200 Meter entfernt.

Das Buch zum Artikel:
Andrew Lycett: Ian Fleming. St Martin’s Press 2013. 496 Seiten. ISBN 978-1250037985.

St James in Sevenhampton (Wiltshire).    © Copyright Miss Steel and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St James in Sevenhampton (Wiltshire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Miss Steel and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.