The Rush of Green – Eine Skulptur des Bildhauers Jacob Epstein neben One Hyde Park in Kensington

Nachdem ich gestern in meinem Blog über One Hyde Park geschrieben habe, bleibe ich heute noch einmal in Kensington und stelle die Skulptur The Rush of Green des amerikanisch-britischen Bildhauers Jacob Epstein (1880-1959) vor. Wir begegneten Jacob Epstein schon einmal in meinem Blogeintrag vom 25. April 2018, als ich seine umstrittenen Skulpturen am Londoner Zimbabwe House vorstellte.

The Rush of Green, die auch Pan Statue genannt wird, war Epsteins letztes Werk, bevor er, ganz in der Nähe in Kensington, 1959 starb. Posthum wurde es in Bronze gegossen und 1961 am Bowater House aufgestellt. Hier blieb die Skulptur bis zum Abriss des Bürogebäudes im Jahr 2006 stehen, wo anschließend One Hyde Park errichtet wurde. Nachdem sie vier Jahre lang während der Bauarbeiten entfernt worden war, fand die Pan Statue ihr neues Zuhause neben dem Luxus-Wohnkomplex wieder.

The Rush of Green zeigt eine Familie, bestehend aus Vater, Mutter, Kind und Hund, die in Richtung Hyde Park flüchtet (vielleicht verabscheuen sie das neue Gebäude), verfolgt vom flötespielenden Gott Pan. Epstein soll sogar an seinem Todestag noch letzte Hand an das Ensemble gelegt haben.

Die Meinung der Kunstkritiker über die Familiengruppe Epsteins ging weit auseinander. Von „An embarrassing decline from his works of a few years before“ (Buildings of England) bis zu „“the almost reckless sense of energy that Epstein may have guessed would be his last“ (Richard Cork).

Published in: on 16. Juli 2020 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Jacob Epsteins umstrittene Skulpturen am Zimbabwe House am Londoner Strand

Das Londoner Zimbabwe House. Die Skulpturen Epsteins sind auf halber Höhe des Gebäudes zu sehen.
This work has been released into the public domain.

Im Jahr 1908 bekam der damals 28jährige Architekt Jacob Epstein den Auftrag, das Gebäude der  British Medical Association (BMA) an der Londoner Straße Strand mit Skulpturen zu verzieren, sein erster großer Auftrag. Mit Begeisterung machte er sich an die Aufgabe und schuf achtzehn etwa 2,50 Meter hohe Figuren, die er „Ages of Man“ nannte. Kaum war die Figurengruppe oben am Haus angebracht, brach ein Sturm der Entrüstung los, denn die Skulpturen zeigten die nackten Körper von Männern und Frauen, und das fanden viele Londoner obszön. Je mehr über die Epsteinschen Kunstwerke diskutiert wurde, umso mehr Menschen kamen extra nach London, um sie sich anzusehen. Bestrebungen, die Skulpturen wieder zu entfernen, widerstand die BMA und nach und nach beruhigten sich die Menschen wieder… bis 30 Jahre später, die nackten Damen und Herren erneut ins Rampenlicht rückten. Das Gebäude an der Ecke Strand/Agar Street wurde von der Rhodesian High Commission übernommen und nannte sich von da an Rhodesia House. Die Londoner Abgase hatten in den vergangenen 30 Jahren erbebliche Schäden an den Figuren angerichtet, es bröckelte und bröselte an allen Ecken und Enden. Eines Tages fiel ein Körperteil einer der Skulpturen herunter und traf dabei einen Passanten, und da gibt es unterschiedliche Aussagen, um was es sich da handelte. Da ist einmal die Rede von einem Penis und ein anderes Mal von einem Kopf.  Simon Leyland spricht sich in seinem Buch „A Curious Guide to London“ für die Penisvariante aus und meint sogar, dass der Passant gestorben ist. Was nun auch immer stimmt, die Eigentümer des Gebäudes, die die bröckelnden Nackten sowieso nicht mochten, ließen sämtliche hervorstehenden Körperteile entfernen, damit sich so ein Unfall nicht mehr wiederholen konnte.

Heute sieht man die achtzehn unglücklichen, entmannten und entstellten Skulpturen noch immer in luftiger Höhe in ihren Nischen stehen, und der Zahn der Zeit nagt weiter an ihnen wie dieser Film zeigt. Ihr Schöpfer, Jacob Epstein, der von 1880 bis 1959 lebte, gehört zu den wichtigsten englischen Bildhauern des 20. Jahrhunderts.

In dem jetzt Zimbabwe House genannten Gebäude befindet sich die Botschaft des Staates Zimbabwe.

Copyright: „LondonRemembers.com

Published in: on 25. April 2018 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,