James Herbert (1943-2013) – Einer der großen britischen Autoren der Horrorliteratur

Ash

Was Stephen King für die USA ist, war James Herbert für Großbritannien: Der vielleicht erfolgreichste Autor von Horrorromanen. Am 20. März starb er in seinem Haus in Woodmancote in West Sussex kurz vor seinem 70. Geburtstag. Seine 23 Romane wurden in über 30 Sprachen übersetzt und verkauften sich weltweit mehr als 54 Millionen mal. Sein letztes Buch „Ash“ erschien wenige Tage vor seinem Tod am 14. März. Die größte Auszeichnung in der Welt der Literatur, die James Herbert erhielt, war sicher der World Horror Convention Grand Master Award im Jahr 2010, den ihm niemand anderes als Stephen King überreichte, der den Preis selbst bereits 1992 entgegennehmen konnte.

Herbert begann seine Laufbahn als Schriftsteller 1974 mit seinem Roman „The Rats“ (dt. „Die Ratten“), der ihn auf einen Schlag berühmt machte. Bis 1988 veröffentlichte er fast jedes Jahr ein neues Buch, in den 1990er Jahren folgten weitere fünf, dann wurden die Abstände etwas länger. Ich las einmal „The Magic Cottage“ (dt. „Magic Cottage“) und „The Survivor“ (dt. „Todeskralle“), letzteres wurde von David Hemmings 1981 verfilmt. Weitere Verfilmungen von Herberts Romanen waren u.a. „Deadly Eyes“ (dt. Night Eyes“), das auf „The Rats“ basierte, „Haunted“ (dt. „Haunted – Haus der Geister“) nach dem gleichnamigen Roman und „The Secret of Crickley Hall„, eine dreiteilige TV-Serie der BBC, die nach Herberts vorletztem Roman gedreht wurde.

Die Trauerfeier für James Herbert fand in der St Peter’s Church in Henfield (West Sussex) statt, ca 2 km von seinem Haus in Woodmancote entfernt. Unter den Trauergästen fanden sich sein Schriftstellerkollege Peter James (ich berichtete über ihn in meinem Blog) und sein Freund Bob Young (der viele Hits für die Rockgruppe Status Quo schrieb), der auch eine Trauerrede hielt. Als Herberts Sarg in die Kirche getragen wurde, spielte man sein Lieblingslied „Here Comes the Sun“ von den Beatles.

Hier ist ein Interview mit James Herbert kurz vor seinem Tod und hier ein Film über seine Beerdigungsfeier.

Die St Peter's Church in Henfiled (West Sussex).    © Copyright Robin Webster

Die St Peter’s Church in Henfield (West Sussex).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Robin Webster

Published in: on 10. Mai 2013 at 02:00  Comments (3)  
Tags: