The 15th Century Bookshop in Lewes (East Sussex)

   © Copyright N Chadwick and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright N Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Lewes ist die Grafschaftshauptstadt von East Sussex und wirklich eine Reise wert. Ich habe hier einmal vor längerer Zeit im White Hart Hotel in der High Street übernachtet und mir am Nachmittag die Stadt „erwandert“. Auch in Lewes kann man an Ghost Walks teilnehmen, die kreuz und quer durch den Ort führen. Einer der Stopps dieser Geistertouren liegt an einem uralten Haus, das sofort ins Auge fällt und an der High Street, Ecke Keere Street liegt. Das Fachwerkhaus beherbergt den 15th Century Bookshop, in dem ein Geist umgehen soll, der so „menschlich“ aussieht, dass er von Kunden der Buchhandlung angesprochen worden ist, die eine Beratung brauchten. Zu einem so alten Gebäude gehören in England Geistergeschichten einfach dazu.

Die Eigentümerin, Susan Mirabaud, hat den 15th Century Bookshop 1986 übernommen und sich auf Kinderliteratur spezialisiert, was aber nicht heißt, dass es hier keine anderen Bücher gibt. Auch alle anderen Themen sowie Raritäten und Sammlerstücke werden in dieser Buchhandlung angeboten.

Ein hübsches Aushängeschild über den Fenstern des ersten Stockwerks macht auf die Buchhandlung aufmerksam, was sicher nicht erforderlich ist, denn dieses Haus aus dem 15. Jahrhundert kann man einfach nicht übersehen. Wer sich in den Räumen der Buchhandlung einmal umsehen möchte und mit dem Auto anreist, kann gegenüber in der Westgate Street an einer alten Mauer parken (wenn man Glück hat und einen freien Platz findet).

Über Lewes habe ich in meinem Blog schon zwei Beiträge geschrieben, einmal über die eigene Währung der Stadt und einmal über das größte Lawinenunglück, das das Land bisher erlebt hat.

The 15th Century Bookshop
99-100 High Street
Lewes
East Sussex BN7 1XH

 

Published in: on 17. Januar 2016 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

Toad in the Hole Teil 1: Ein Pubspiel aus East Sussex

Hier im Lewes Arms kann man Toad in the Hole spielen. This work is released into the public domain.

Hier im Lewes Arms kann man Toad in the Hole spielen.
This work is released into the public domain.

Die Stadt Lewes in East Sussex ist der absolute Hotspot für das Pubspiel Toad in the Hole und da finden sogar einmal im Jahr die internationalen Meisterschaften statt, die der Lewes Lions Club organisiert. Am 16. April diesen Jahres wurde dieser Wettbewerb zum 19. Mal in der Town Hall ausgetragen und die Gewinner der begehrten Trophäe waren die Leeky Boys, die Toad in the Hole-Spezialisten von den Barcombe Nurseries, das ist eine Firma, die in Barcombe, nördlich von Lewes, organisches Gemüse anbaut und offensichtlich treffsicheres Personal beschäftigt.

Worum geht es nun bei diesem Spiel mit dem merkwürdigen Namen „Kröte im Loch“? Die Kröten (toads) sind Münzen, die man in ein Loch (hole) befördern muss und dieses Loch befindet sich auf einem kleinen Tischchen. Aus einer Entfernung von acht Fuß (2,44 m) wirft man die meist aus Messing bestehenden Münzen auf den kleinen Tisch, in der Hoffnung, das Loch zu treffen. Wenn das gelingt, erhält der Werfer zwei Punkte, bleibt die Münze auf dem Tisch liegen, zählt das als ein Punkt, fällt sie herunter, gibt das keinen Punkt. Da man in jeder Runde vier Münzen werfen kann, ist die Maximalpunktzahl also acht. „Simples!“ würde das Erdmännchen Aleksandr Orlov sagen.

In East Sussex gibt es auch eine richtige Toad in the Hole-Liga, in der Mannschaften gegeneinander antreten, die meistens „pub-basiert“ sind. Das Team des Laughing Fish Pubs in Isfield bei Uckfield war in der Vergangenheit sehr erfolgreich. Der Chalk Pit Inn in der Offham Road in Lewes hat ein eigenes Team, ebenso wie The Gardener’s Arms in Cliffe, einem Stadtteil von Lewes.

Spielen kann man Toad in the Hole u.a. im Lewes Arms (wo auch Dwyle Flunking gespielt wird), mitten in der Stadt am Mount Place, und in The Brewer’s Arms in der High Street.

Dieser Film veranschaulicht sehr schön dieses Pubspiel, präsentiert von Richard Vobes, der sich in seiner Fernsehserie „The Bald Explorer“ („exploring Britain’s great heritage, traditions and legends“) mit den Traditionen seines Landes beschäftigt.

Die Lewes Town Hall, Austragungsort der     © Copyright Roger  Kidd and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Lewes Town Hall, Austragungsort der internationalen Toad in the Hole-Meisterschaften.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Roger Kidd and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Lewes (East Sussex) – Hier ereignete sich das schwerste Lawinenunglück in der Geschichte Großbritanniens

Der Cliffe Hill in Lewes.   © Copyright David Saunders

Der Cliffe Hill in Lewes.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Saunders

Lawinen in England? Das ist doch ein Naturschauspiel, das man mit den Alpen in Verbindung bringt und, wenn überhaupt, dann doch eher mit dem Norden des Landes, aber nicht mit East Sussex. Doch genau hier, in der Hauptstadt der Grafschaft, in Lewes, ereignete sich am 27. Dezember 1836 das schwerste und folgenreichste Lawinenunglück in der Geschichte Großbritanniens.

Was war geschehen? Der Winter im Jahr 1836 war besonders hart;  starke Schneefälle, verbunden mit schweren Stürmen fegten Ende Dezember über das ganze Land. Am Rande des Cliffe Hill im Osten der Stadt Lewes hatten sich große Schneemassen festgesetzt; man sah zwar, dass die Gefahr bestand, dass diese auf die direkt darunterliegende Boulder Row herunterstürzen könnten, unternahm aber nichts. Und es kam wie es kommen musste, am 27. Dezember gegen 10.15 Uhr morgens kippte die große Schneewechte und ergoss sich auf die armseligen Häuser der Boulder Row (hier wohnten die ärmsten Leute von Lewes). So groß war die Wucht der Lawine, dass alle Cottages der Straße total zerstört wurden. Acht Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, einige konnten aus den Ruinen gerettet werden. Ein Wiederaufbau der Boulder Row erwies sich nicht als sinnvoll. An der Stelle, an der sich das Lawinenunglück ereignete, der heutigen South Street, steht der Snowdrop Inn, ein Name, der an das Ereignis erinnern soll (wenn auch in verniedlichender Form). Wenn man vor dem Pub steht, sieht man dahinter den Cliffe Hill mit seiner scharfen Abbruchkante hervorragen.

Eine Plakette mit den Namen der Opfer befindet sich in der South Malling Parish Church; hier wurden die acht auch beigesetzt.

So viel ich weiß, ist das das einzige Lawinenunglück mit fatalen Folgen in England; in Schottland hat es in den Highlands schon mehrere gegeben.

Der Snowdrop Inn in Lewes.   © Copyright Simon Carey

Der Snowdrop Inn in Lewes.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Simon Carey

Published in: on 21. Februar 2013 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Lewes in East Sussex – Die Stadt mit der eigenen Währung

With kind permission of http://www.thelewespound.org

In England gibt es eine Handvoll Städte, die über eine eigene (Zusatz-)Währung verfügen: Die Transition-Towns Totnes (Devon), Stroud (Gloucestershire) und Lewes (East Sussex). Auch im Londoner Stadtteil Brixton kann man mit dem Brixton Pound bezahlen.

Seit dem September 2008 gibt es in der nördlich von Brighton gelegenen Stadt Lewes das Lewes Pound. Die professionell hergestellten Banknoten mit Wasserzeichen und hitzeempfindlichen Fasern gibt es in den Werten £1, £5, £10 und £21 (!). Die Queen ist darauf nicht abgebildet, dafür aber Thomas Paine, einer der Gründerväter der USA und einst Bürger der Stadt Lewes. Sein Spruch „We have it in our power to build the world anew“ ist auf den Pfundnoten ebenfalls zu finden.

Der Wert des Lewes Pound entspricht £1 Sterling. Gültig ist die Währung natürlich nur in der Stadt selbst, was ja auch Sinn der ganzen Sache ist. Man soll lokal einkaufen und sein Geld bei den Einzelhändlern von Lewes lassen. Zahlreiche Händler, Hotels, Pubs usw. akzeptieren die Währung, die an sieben Stellen eingewechselt werden kann, so z.B. in Harvey’s Brewery Shop oder bei F.Richard’s & Sons Butchers.

Neben der Initiative „Buy local“ gibt es zwei weitere Gründe für die eigene Währung:
– Wenn man bei Einzelhändlern in der Stadt kauft, die überwiegend lokale oder regionale Produkte verkaufen, fallen die langen Transportwege weg und man schont die Umwelt.
– Beim Einkauf in der eigenen Stadt wird die Beziehung zwischen Händlern und Kunden gestärkt, was sich wiederum positiv auf das soziale Gefüge auswirkt.

Ein zusätzlicher Anreiz das Lewes Pound anstatt des Pound Sterling einzusetzen, ist, dass manche Händler dafür auch noch Rabatte anbieten.

Rundum eine ausgesprochen gute Idee!

Hier ist eine Film über die Transition Town Lewes.

Das Buch zum Artikel:
Peter North:  Local Money – how to make it happen in your community. Green Books 2010. 240 Seiten. ISBN 978-1900322522.

Die High Street in Lewes.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved] © Copyright Ian Cunliffe

Published in: on 3. August 2012 at 02:00  Comments (3)  
Tags: ,