„Monument to The Unknown Artist“ – Eine außergewöhnliche Skulptur im Londoner Bankside-Viertel

Bankside ist ein Londoner Distrikt, der zum London Borough of Southwark gehört und südlich der Themse liegt. Vor einem der gläsernen Hochhäuser in der Sumner Street, Bankside Mix genannt, nur ein paar Schritte von Tate Modern entfernt, steht eines der ungewöhnlichsten Monumente, die die britische Hauptstadt zu bieten hat. „Monument to the Unknown Artist„, so die Bezeichnung, sieht auf den ersten Blick aus wie viele andere Statuen auch: Auf einem Sockel steht ein schwarz gekleideter Mann mit einem Pinsel in der Hand. Okay, nichts Besonderes eigentlich und viele eilen an der Figur vorbei. Doch wenn man vor dem Monument stehenbleibt und vielleicht zufällig seine Arme bewegt, dann tut das die Statue auch in der gleichen Weise. Man reibt sich die Augen und glaubt das eigentlich nicht, was man da gerade gesehen hat. Man versucht es erneut…und wieder reagiert die Figur. Wenn gerade niemand in der Nähe ist, bewegt sich die Skulptur auch, dann auf ihre Weise. Hier ist ein Film, der das einmal zeigt. Das Monument ist natürlich kein Zauberwerk; hier wird mit versteckten Kameras gearbeitet, die die Bewegungen der Passanten aufnehmen und die Figur entsprechend steuern. Auf dem Sockel ist ein lateinischer Spruch zu lesen: „Non plaudite modo pecuniam jacite“, was soviel heißt wie „Don’t applaud, just throw money“.

Geschaffen wurde das sechs Meter hohe Monument to the Unknown Artist von der in London ansässigen Künstlergruppe Greyworld und im Jahr 2007 eingeweiht. Andrew Shoben gründete die Gruppe 1993 in Paris („Their goal was to create works that articulated public spaces, allowing some form of self-expression in areas of the city that people can see every day but would normally exclude and ignore“, so die Wikipedia). Weitere sehenswerte Werke der Gruppe sind zum Beispiel der Clockwork Forest im Grizedale Forest im Lake District oder Bloom im Atrium eines Hauses im Londoner Stadtteil Spitalfields.

 

Published in: on 6. März 2016 at 02:00  Comments (4)  
Tags: