Warum das Kinderkrankenhaus in der Londoner Great Ormond Street noch heute von Peter Pan profitiert

Peter Pan und Tinkerbell am Haupteingang des Great Ormond Street Hospitals in London.
Photo © John Salmon (cc-by-sa/2.0)

Die Figur des Peter Pan, der 1902 das Licht der Welt erblickte, der Junge der niemals erwachsen wird und im Nimmerland wohnt, gehört zu den bekanntesten der internationalen Kinderliteratur. James Matthew Barrie (1860-1937) hat sich Peter Pan ausgedacht, und wir treffen das Kind nicht nur in Büchern an, sondern auch in einem guten Dutzend Filmen und in mehreren Musicals. 1978 veröffentlichte Kate Bush einen Song mit dem Titel „In Search of Peter Pan„. Die Schweizer Sängerin sang 1982 das Lied „Peter Pan“ und viele weitere Musiker verwendeten Motive aus Barries Kinderbüchern.

Da fielen natürlich eine ganze Menge Lizenzgebühren an, und da James Matthew Barrie ein großes Herz für Kinder hatte, überlegte er sich, was er mit dem Geld Gutes tun konnte. Da er und seine Frau kinderlos waren, vermachte er 1929 sämtliche Rechte an „Peter Pan“ an das Londoner Kinderkrankenhaus Great Ormond Street Hospital (GOSH) im Stadtteil Bloomsbury und das auch über seinen Tod hinaus. Fünfzig Jahre nach dem Tod des Schriftsteller, 1987, verlängerte die Regierung das Recht, Lizenzgebühren verlangen zu können. Barrie machte dem Krankenhaus damals die Auflage, die Höhe der eingenommenen Gebühren niemals zu veröffentlichen, woran man sich dort auch hielt.

Zur Erinnerung an den großzügigen Schriftsteller wurde eine Statue des kleinen Jungen am Haupteingang des Krankenhauses aufgestellt, die der Londoner Bildhauer Diarmud Byron O’Connor schuf. Fünf Jahre später ergänzte O’Connor seine Skulptur durch eine weitere Figur aus den Peter Pan-Büchern, die Fee Tinkerbell, die sich hier mit Peter um einen Fingerhut streitet. Ganze 18cm ist Tinkerbell groß.

Das Great Ormond Street Hospital verfügt auch über eine Sammlung von Peter Pan-Buchausgaben aus aller Welt, die allerdings nicht öffentlich zugänglich ist.

Nicht nur James Matthew Barrie, sondern auch andere Künstler setzten sich für das Kinderkrankenhaus ein, so taten sich 1987 viele Sänger (u.a. Boy George, Hazel O’Connor, Grace Kennedy) zusammen und nahmen die Single „The Wishing Well“ auf, deren Erlös dem GOSH zugute kam. Die Teilnehmer am Finale der Castingshow „The X Factor“ nahmen 2009 den Michael Jackson-Song „You Are Not Alone“ auf und von jeder verkauften Single ging £1 an das Krankenhaus in der Great Ormond Street.

Siehe auch meinen Blogeintrag über die Peter Pan-Statue in den Kensington Gardens.

Das Krankenhaus in Bloomsbury.
Photo © Nigel Cox (cc-by-sa/2.0)

Die Statue des Peter Pan in den Londoner Kensington Gardens

 

   © Copyright David Smith and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Smith and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Sir James Matthew Barrie (1860-1937) ist mit seiner Figur des Peter Pan in die Annalen der Weltliteratur eingegangen. 1902 erblickte Peter das Licht der Welt und zwar in der Geschichtensammlung „The Little White Bird“ (dt. „Kleiner weißer Vogel: Abenteuer im Kensington Park“). 1906 tauchte sein Name dann auch im Titel eines Buches auf,  „Peter Pan in Kensington Gardens“ (dt. „Peter Pan im Waldpark“), eine nahezu unveränderte Fassung der Kapitel 13 bis 18 aus dem „Little White Bird“.

Wie man sieht, spielen die Londoner Kensington Gardens eine Rolle in den Peter Pan-Geschichten; kein Wunder, wohnte doch der Schöpfer des „kleinen Jungen, der nie erwachsen werden wollte“ direkt am Park in der Bayswater Road 100, in einem Haus, das mit einer blauen Plakette verziert ist, auf dem die Lebensdaten des Schriftstellers vermerkt sind. Die drei Söhne seiner Nachbarn Arthur and Sylvia Llewelyn Davies waren die ersten, die die Peter Pan-Geschichten zu hören bekamen; Barrie erzählte sie ihnen im Park.

Schon früh war Sir James der Ansicht, dass Peter Pan mit einer Statue in den Kensington Gardens verewigt werden sollte. Er beauftragte den Bildhauer Sir George Frampton mit der Arbeit und 1912 war die Bronzestatue fertig. In der Nacht zum 1. Mai wurde sie heimlich aufgestellt, und Barrie setzte an dem Tag eine Anzeige in die Times, in der er mitteilte, dass auf die Kinder, die am Serpentine-See die Enten füttern gehen, eine Überraschung wartet. Am nördlichen Ende des Sees, The Long Water genannt, stand Peter nun Flöte spielend auf einem Baumstumpf, umgeben von Feen, Eichhörnchen, Kaninchen und Mäusen. Modell für die Peter Pan-Statue stand einer der drei Llewelyn Davies-Söhne, Michael*.

Später wurden Repliken der Statue angefertigt und an anderen Orten aufgestellt, z.B. in Liverpools Sefton Park. Auch in Belgien, Australien, Kanada, den USA und in Japan sind Abgüsse des Werks von George Frampton zu finden.

*Michael Llewllyn Davies ertrank kurz vor seinem 21. Geburtstag unter mysteriösen Umständen am Sandford Lock in der Themse, nicht weit von Oxford entfernt.

Hier ist ein Film über die Statue.

   © Copyright Stephen McKay and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen McKay and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Und hier die Replika im Sefton Park von Liverpool.    © Copyright Sue Adair and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Und hier die Replika im Sefton Park von Liverpool.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Sue Adair and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 9. Dezember 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,