Mein Buchtipp – Roald Dahl: Ah, Sweet Mystery of Life

Foto meines Exemplars.

Foto meines Exemplars.

Ich finde Roald Dahls Kurzgeschichten immer wieder sehr amüsant zu lesen. Sie sind ins Deutsche übersetzt worden und heißen zum Beispiel „Küsschen, Küsschen“, „…und noch ein Küsschen“ und „Ich sehe was, was Du nicht siehst“. Dahl hat den größten Teil davon in den 1950er und 1960er Jahren geschrieben. Die Fans des 1916 in Wales geborenen und in Great Missenden (Buckinghamshire) 1990 gestorbenen Schriftsteller feiern in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag und da dürfte im Roald Dahl Museum and Story Centre in Great Missenden einiges los sein.

Viele von Dahls Kurzgeschichten spielen in Buckinghamshire, Oxfordshire und den Chiltern Hills, also dort, wo er bis zuletzt lebte. Auch die 6 Geschichten in dem Band „Ah, Sweet Mystery of Life: The Country Stories of Roald Dahl“ sind in dieser Region angesiedelt. Im Mittelpunkt steht Claud Cubbage, der in einer Tankstelle arbeitet und „nebenberuflich“ auch als Wilderer arbeitet. In „The Champion of the World“ gehen er und Gordon auf Fasanenjagd, aber mit einer ganz speziellen Methode, in dem sie den Fasanen mit Schlafmittel versehene Rosinen hinwerfen. Die Auflösung der Geschichte ist wunderschön… Diese Story spielt in einem Waldgebiet bei Haddenham, das früher dem Duke of Buckingham gehörte.

Claud und Gordon agieren auch in „Mr. Feasey“ und da geht es um ein Windhundrennen, bei dem so einiges schiefläuft. In der Geschichte wird Dahls Wohnort und der Pub „The Nags Head“ erwähnt, den ich einmal besucht und über den ich in meinem Blog geschrieben habe.

Meine Lieblingsgeschichte in dem Sammelband ist „Parson’s Pleasure„, in der Reverend Cyril Winnington Boggis durchs Land zieht und in abgelegenen Farmen antike Möbelstücke sucht, von deren Wert die Besitzer nichts ahnen. Die kauft er dann zu einem Spottpreis auf, um sie in London mit einem satten Gewinn wieder zu verkaufen. Auf dem Bauernhof von Mr. Rummins erblickt er ein Chippendale-Möbel aus dem 18. Jahrhundert, das er unbedingt haben muss und das er auch bekommt, aber anders, als er sich das vorgestellt hat… Diese Geschichte hat Roald Dahl auf einer Farm angesiedelt, die unterhalb des Hügels von Brill in Buckinghamshire liegt.

Außer der titelgebenden Geschichte sind in dem Band noch enthalten: The Ratcatcher, Rummins und Mr. Hoddy. Lesevergnügen pur!

Roald Dahl:  Ah, Sweet Mystery of Life. Penguin Books 1990. 161 Seiten. ISBN 0-14-011847-0

Haddenham in Buckinghamshire. Im nahegelgenen Wald spilet "The Champions of the World". eigenes Foto.

Haddenham in Buckinghamshire. Im nahegelegenen Wald spielt „The Champion of the World“.
Eigenes Foto.

The Nags Head in Great Missenden (Buckinghamshire). Eigenes Foto

The Nags Head in Great Missenden (Buckinghamshire). Kommt in „Mr. Feasey“ vor.
Eigenes Foto

Brill in Buckinghamshire. Schauplatz von "The Parson's Pleasure". Eigenes Foto.

Brill in Buckinghamshire. Schauplatz von „Parson’s Pleasure“.
Eigenes Foto.

Published in: on 30. Mai 2016 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

„Tales of the Unexpected“ – Eine Fernsehserie, die ursprünglich auf den Kurzgeschichten von Roald Dahl basierte

Auf diesem Buch basieren ein Teil der Geschichten der TV-Serie. Foto meines Exemplares.

Auf diesem Buch basiert ein Teil der Geschichten der TV-Serie.
Foto meines Exemplares.

Viele werden sich wohl nicht mehr an die Fernsehserie „Die unglaublichen Geschichten von Roald Dahl“ erinnern, die das ZDF Anfang der 1980er Jahre sendete. Übernommen wurde die Serie von der ITV; in Großbritannien lief sie unter dem Titel „Tales of the Unexpected“ von 1979 bis 1988. Produziert wurden die makaberen Geschichten von der in Norwich ansässigen Firma Anglia Telivision.

Roald Dahl schrieb seine großartigen Mini-Horrorgeschichten „Someone Like You“ im Jahr 1953 und „Kiss Kiss“ 1960; darauf basierten die jeweils 25 Minuten langen Filme der ersten Staffel der TV-Serie. In der zweiten Staffel stammten schon vier Epiosoden aus der Feder anderer Autoren, in der dritten Staffel war nur noch eine Dahl-Erzählung dabei. Insgesamt wurden 112 Filme gedreht.

Das Besondere an der Serie war, dass Roald Dahl alle auf seinen Büchern basierenden Filmepisoden selbst, am flackernden Kamin sitzend, vorstellte und einleitete. Das Budget für die Produktion war gering, was aber namhafte Schauspieler nicht davon abhielt, in den Filmen mitzuspielen. Es traten u.a. auf: Joan Collins, John Gielgud, Joseph Cotton und Timothy West.

The Man from the South“ wurde als erste Folge der ersten Staffel gesendet, mit José Ferrer in der Hauptrolle; gedreht wurde auf Jamaika in der Karibik. Es folgten „Mrs Bixby and the Colonel’s Coat“, „William and Mary“ und „Lamb to the Slaughter“ (mit Susan George und Brian Blessed).

Die Titelmusik wurde von dem Australier Ron Grainer (Dr Who, The Prisoner, Paul Temple) komponiert, der dafür 1981 den Bafta Best Television Music Award erhielt. Die Melodie geht einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf, wenn man sie einmal gehört hat. Hier ist die Titelmusik.
Die junge Dame, die als Silhouette im Vorspann zu sehen ist, war keine professionelle Tänzerin, sondern eine Sekretärin aus Berkshire namens Karen Standley, die mehr oder weniger zufällig diesen Job angeboten bekam, da ihr damaliger Freund für die Produktionsfirma arbeitete.

Da Anglia TV die Serie produzierte, wurden eine ganze Reihe von Episoden auch in Norfolk gedreht wie „Royal Jelly“ in Thurning, „The Moles“ in North Walsham und „The Absence of Family“ in Holt.

Am 13. Mai 1988 wurde die letzte Folge „Mr Know-All“ gesendet, dann war Schluss.

Hier ist die erste Folge der ersten Staffel „The man From the South“ zu sehen.

Über meinen Besuch im Roald Dahl Museum in Great Missenden (Buckinghamshire) schrieb ich in meinem Blog bereits, ebenso über sein Grab auf dem Friedhof von St Peter und St Paul in Great Missenden.

 

Published in: on 8. August 2015 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Roald Dahl und sein Grab in Great Missenden (Buckinghamshire)

   © Copyright David Hillas

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Hillas

Über das Roald Dahl Museum und Story Centre in Great Missenden in Buckinghamshire habe ich in meinem Blog schon einmal berichtet. Der Autor von Kinderbüchern und Kurzgeschichten mit schwarzem Humor („Küsschen, Küsschen“) starb hier am 23. November 1990 und wurde in der St Peter and St Paul’s Church beigesetzt. In sein Grab legte die Familie seine Billiardstöcke, eine Flasche edlen Burgunderwein, Bleistifte, Schokolade und eine Motorsäge, alles Gegenstände, die in Dahls Leben eine Rolle gespielt hatten.

Eigentlich hatte sich der Schriftsteller einen anderen letzten Ruheplatz für sich und seine Familie ausgesucht und zwar im benachbarten Little Missenden, wo seine 1962 im Alter von sieben Jahren gestorbene Tochter Olivia begraben liegt. Dahl ließ sich aber von Olivias Mutter, der amerikanischen Schauspielerin Patricia Neal, scheiden und heiratete 1983 Felicity Ann d’Abreu Crosland und so entwickelte sich sein Plan für seine letzte Ruhestätte anders. Sein Grab liegt auf einem Hügel gegenüber von Gipsy House, in dem er viele Jahre lang gewohnt hatte. Wenige Monate bevor er starb, verlor er auch seine Stieftochter Lorina, die einem Gehirntumor erlag. Ihr Grab liegt unterhalb von Roald Dahls.

Ein paar Schritte entfernt, wurde um einen Baum herum eine Sitzbank zu seinen Ehren errichtet. Auf der steinernen Umfassung steht zu lesen:
We have tears in our eyes As we wave our goodbyes We so loved being with you we three So do please now and then Come and see us again The Giraffe and the Pelly and me„.  Auf den Rückenlehnen der Bänke sind die Namen seiner Kinder und Stiefkinder eingraviert: Olivia, Tessa, Theo, Ophelia, Lucy, Neisha, Charlotte und Lorina.

Hier noch eine Anmerkung: Great Missenden und Little Missenden sind (bewusst oder unbewusst) vielen Zuschauern der Midsomer Murders/Inspector Barnaby-Krimiserie bekannt, denn diese beiden Orte dienten mehrere Male als Drehort.

Roald Dahls "Memorial Seat".     © Copyright David Hillas

Roald Dahls „Memorial Seat“.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Hillas

St Peter and St Paul in Great missenden.    © Copyright Simon Mortimer

St Peter and St Paul in Great Missenden.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Simon Mortimer

 

Published in: on 10. August 2013 at 02:00  Comments (2)  
Tags: ,