Charles Darwin (1809-1882) – Einer der berühmtesten englischen Naturforscher und seine Erinnerungsstätten in Shrewsbury (Shropshire)

This work is in the public domain.

Charles Darwins Evolutionstheorie gehört zu den wichtigsten Beiträgen, die England zur Naturforschung beigetragen hat. Noch heute finden wir in seiner Geburtsstadt Shrewsbury (Shropshire) Erinnerungsstätten an den berühmten Forscher, die ich in diesem Beitrag im Bild vorstellen möchte.

Charles Darwin wurde am 12. Februar 1809 in The Mount geboren, einem Haus, das seinem Vater, ein wohlhabender Arzt, gehörte. Das Haus existiert noch heute und liegt an der Straße, die ebenfalls The Mount heißt. Es bestand einmal die Gefahr, dass das Gebäude abgerissen werden sollte, um Platz für eine neue Wohnanlage zu schaffen, doch auf Druck der Anwohner der Straße wurde das Projekt beerdigt. In Darwins Geburtshaus ist die Valuation Office Agency von Shrewsbury untergebracht, eine Behörde, die sich mit der Wertermittlung von Gebäuden und Grundstücken befasst.

The Mount.
Photo © Jeremy Bolwell (cc-by-sa/2.0)

Charles Darwin besuchte von 1818 bis 1825 die Shrewsbury School, die er hasste und in der er auch wohnen musste. Heute findet sich in dem Gebäude  an der Castle Street die Shrewsbury Library und direkt davor hat man dem großen Sohn der Stadt ein Bronzedenkmal gesetzt, das 1897 eingeweiht wurde. Geschaffen hat es der Bildhauer Horace Montford, der auch in Shrewsbury geboren wurde. Eine Plakette an der Castle Gates Bibliothek erinnert u.a. auch an Charles Darwin.

Photo © ceridwen (cc-by-sa/2.0)

Getauft wurde Charles Darwin am 15. November 1809 in der St Chad’s Church an der St Chad’s Terrace in Shrewsbury.

Anlässlich des 200. Geburtstags des Naturforschers im Jahr 2009 erhielt Darwin eine weitere Ehrung in Form der Skupltur The Quantum Leap. die am Ufer des Flusses Severn aufgestellt wurde. Der Architekt Ranbir Lal hat das 113 Tonnen schwere Kunstwerk entworfen. Es wird häufig The Slinky genannt, weil es doch sehr an das Kinderspielzeug erinnert, das Treppen heruntergehen kann.

Natürlich hat man in Shrewsbury auch eine Straße nach dem Forscher benannt. Die Darwin Street ist allerdings recht klein und unscheinbar für einen so bedeutenden Mann.

Dieser Film zeigt einen Rundgang durch Shrewsbury auf Darwins Spuren.

Published in: on 27. April 2018 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Shrewsbury (Shropshire) und die Lord Hill’s Column – Die höchste dorische Säule der Welt

   © Copyright John Firth and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Firth and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ich bin immer wieder gern in Shrewsbury, der Grafschaftshauptstadt von Shropshire.Über meine Aufenthalte im Prince Rupert Hotel und im Lion Hotel habe ich in meinem Blog schon geschrieben.  Den mit Abstand besten Blick auf die Stadt hat man von der 40 Meter hohen Lord Hill’s Column an der Abbey Foregate, der höchsten dorischen Säule der Welt.

Auf ihr steht die Statue von Lord Rowland Hill (1772-1842), der an der Seite des Dukes of Wellington in der Schlacht von Waterloo kämpfte, die jetzt am 18. Juni vor 200 Jahren stattfand. Fertiggestellt wurde die Säule am 18. Juni 1816, also exakt am ersten Jahrestag der Schlacht. Der Erbauer war der Architekt Edward Haycock (1790-1870), der vor allem in Shrewsbury und Wales tätig war und dort Kirchen, Schulen und andere Gebäude errichtete. Die Säule kann man aber als sein prestigeträchtigstes Objekt bezeichnen.

An bestimmten Tagen kann man die Säule von innen auf 172 Stufen erklimmen, doch die Nachfrage ist so groß, dass die begrenzten Plätze schon monatelang im voraus ausgebucht sind.

Die Friends of Lord Hill’s Column und der Shropshire Council wollen am 200. Jahrestag der Errichtung der Säule, also am 18. Juni 2016, eine neue Statue von Lord Rowland Hill auf die Säule setzen. Die Originalstatue wurde kürzlich repariert, da der Zahn der Zeit und das Shropshire-Wetter deutliche Schäden an Lord Hill angerichtet hatten.

Lord Hill ist nicht weit von seiner Statue beigesetzt worden: Auf dem Friedhof von St. Mary Magdalene in Hadnall (Shropshire).

Hier ist ein Film über die Shrewsbury-Säule vom Bald Explorer.

Lord Rowland Hill auf seiner Säule.    © Copyright John Firth and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Lord Rowland Hill auf seiner Säule.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright John Firth and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Mary Magdalene in Hadnall (Shropshire). Hier ruht der Held von Waterloo.    © Copyright J Scott and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Mary Magdalene in Hadnall (Shropshire). Hier ruht der Held von Waterloo.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright J Scott and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 15. Juni 2015 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,

Haunted Hotels – The Prince Rupert in Shrewsbury (Shropshire)

   © Copyright Jaggery and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jaggery and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Da wir uns in der Halloween-Woche befinden, werde ich noch bis zum 31. Oktober den gruseligen Aspekt Englands in den Mittelpunkt meiner Blogeinträge stellen und das fällt mir leicht, denn wohl kein anderes Land hält so viele Gruselgeschichten parat.

Ich habe schon in mehreren „haunted hotels“ übernachtet und darüber berichtet, z.B. im Mermaid Inn in Rye. Obwohl ich im Mermaid Inn in einem der „most haunted rooms“ übernachtet habe, verlief die Nacht sehr ruhig.

Bleiben wir in Shropshire, wo ich einmal im Prince Rupert Hotel in Shrewsbury gewohnt habe, das sich auch zu den Spukhotels der Insel zählt. Mitten in der schönen mittelalterlichen Stadt liegt das Hotel, in dem  Prince Rupert einmal kurzzeitig residierte, der im Englischen Bürgerkrieg mit seiner Kavallerie gegen die Truppen Oliver Cromwells kämpfte. Hier spukt es in der Prince Philip Suite, weil sich in diesem Zimmer einmal eine Braut erhängt hat, da ihr Bräutigam sie bereits in der Hochzeitsnacht verließ. Der Geist der jungen Frau soll schon mehrfach in der Suite gesichtet worden sein. Eine ähnliche Tragödie spielte sich in Zimmer 7 ab, wo ein junger Mann Selbstmord beging, da seine Geliebte ihn verlassen und sich stattdessen mit seinem besten Freund zusammengetan hatte. Auch Martha, der Geist eines der früheren Hausmädchen des Prince Rupert Hotels, wurde mehrfach auf den Treppen gesehen.
Als 1984 der Spielfilm „A Christmas Carol“ (dt. „Charles Dickens Weihnachtsgeschichte“) in Shrewsbury gedreht wurde, wohnte ein Teil der Crew im Prince Rupert; einer vom Filmteam beobachtete wie eine geisterhafte Gestalt in der Eingangshalle durch eine Wand ging und dahinter verschwand.
Hier ist ein Film, der (im zweiten Teil) das Spukhotel vorstellt.

Shrewsbury zählt zu den „most haunted towns“ in England und daher kann man auch hier an geführten Ghost Walks teilnehmen, die immer im Oktober und November stattfinden.

Das Prince Rupert Hotel verfügt über 70 Zimmer und Suiten, einige davon sind mit Himmelbetten ausgestattet. Das einfache Doppelzimmer kostet etwa €105, die Suiten ca €200 bis €230. Das Abendessen kann man in dem historischen Royalist Restaurant zu sich nehmen oder in Chambers Bar & Bistro.

Das Hotel hat keine Parkplätze am Haus, aber einen Wagenparkdienst, der die Autos der Gäste zu einem hoteleigenen Parkplatz etwas weiter entfernt fährt.

The Prince Rupert Hotel
Butcher Row
Shrewsbury
Shropshire
SY1 1UQ
Tel. 01743 499955