Stapleford Park bei Melton Mowbray (Leicestershire) – Ein Hotel, das einmal dem amerikanischen Fast Food-König Bob Payton gehörte

   © Copyright Andrew Tatlow and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Andrew Tatlow and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Stapleford Park ist ein luxuriöses Country House Hotel in der Nähe von Melton Mowbray in Leicestershire, das früher einmal der Landsitz mehrerer Familien war; zuletzt gehörte er dem Brauereibesitzer Baron Gretton, der das schöne Anwesen 1988 an den US-amerikanischen Millionär Bob Payton verkaufte. Payton erwarb sein Vermögen, indem er in den 1970er Jahren eine Reihe von Restaurants in London eröffnete, in denen er „American-style food“ anbot wie in der Chicago Pizza Pie Factory, Rib Shacks oder Chicago Meatpackers. Das Konzept dieser Restaurants ging auf und Payton wurde ein reicher Mann.

Als er einmal durch die Grafschaft Leicestershire ritt, stieß er auf das Anwesen Stapleford Park, ein großer Bau aus dem 16. Jahrhundert mit von Capability Brown angelegten Gärten, der ihm auf Anhieb gefiel. Er erwarb das Haus von Baron Gretton und machte sich daran, es in ein Hotel umzuwandeln, aber in ein Hotel im American Style. Er steckte Millionen von Pfund in den Umbau, wobei er namhafte Firmen mit der Innendekoration beauftragte wie Wedgwood, Crabtree & Evelyn, Turnbull & Asser und Liberty. Vor der Eröffnung nächtigte das Ehepaar Payton in allen Hotelzimmern, um mit eigenen Augen zu sehen, ob alles stimmig und in Ordnung war.

Als ein in England lebender Amerikaner hatte er sich in seiner neuen Heimat auch ein Schuss Exzentrik zugelegt, so kleidete er seine Hotelangestellten in Rugbyhemden, in ein Wandbild im Teezimmer ließ er den Riesenschnauzer seiner Frau integrieren, samt Halstuch mit amerikanischem Flaggenmuster. Eine Tür, hinter der sich nichts befand, war mit der Aufschrift versehen „Staff Sauna and Solarium“ und die sonst in Hotelzimmern üblichen „Do not disturb“-Schilder wechselte Payton durch Anhänger aus, auf denen „Go away – we’re having too much fun“ stand. Eine Inschrift am Haus „William Lord Sherard, Baron of Letrym, repayred this building, Anno Domini, 1633“ ergänzte er mit dem bescheidenen Zusatz „And Bob Payton did his bit. Anno Domini 1988.“.

Dass ein in dieser Weise amerikanisiertes britisches Country House Hotel in der Gesellschaft Leicestershires nicht auf allzu große Begeisterung stieß, kann man sich vorstellen, aber Bob Payton kümmerte sich wenig darum. Der Amerikaner konnte sein Dasein als Hotelier aber nicht allzu lange genießen, denn er kam am 13. Juli 1994 bei einem Autounfall mit seinem Range Rover bei Stevenage in Hertfordshire im Alter von fünfzig Jahren ums Leben.

1996 kaufte der Unternehmer Peter de Savary Stapleford Park, steckte erneut viel Geld in das Haus und wandelte es wieder in ein „richtiges“ englisches Country House Hotel um, in dem die Gäste nicht von rugbyhemdentragenden Hotelangestellten umgeben waren. Besonders beliebt ist das Haus für Hochzeitsfeiern wie hier zu sehen ist.

Wer dort einmal übernachten möchte: Die Preise für ein Standard-Doppelzimmer schwanken je nach Termin etwa zwischen €150 und €200.

Stapleford Park
Stapleford,
Nr. Melton Mowbray,
Leicestershire,
LE14 2EF, England.
Tel: 01572 787000
Published in: on 17. Januar 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags: