Terry Pratchett und sein Geburtsort Forty Green in Buckinghamshire

Haus an der Forty Green Road und dem Holtspur Lane.
Photo © Andrew Smith (cc-by-sa/2.0)

Über das winzige Dorf Forty Green in der Grafschaft Buckinghamshire schrieb ich in meinem Blog schon einmal in Zusammenhang mit dem Pub The Royal Standard of England, einem richtig schönen Country Pub, den ich sehr empfehlen kann! Forty Green liegt im Dunstkreis des Städtchens Beaconsfield; wir befinden uns hier in einer Region, in der sehr viele Episoden der TV-Krimiserie „Inspector Barnaby“ gedreht wurden.

Ende der 1940er Jahre arbeitete eine Eileen Pratchett im Postamt von Forty Green, das es natürlich schon lange nicht mehr gibt. Sie war verheiratet mit dem Kraftfahrzeugmechaniker David Pratchett und am 28. April 1948 wurde ihnen ein Sohn geboren, den sie Terence David John nannten und der später als Terry Pratchett (1948-2015) durch seine Fantasy-Romane Weltruhm erlangen sollte. Er blieb das einzige Kind von Eileen und David.

Terry besuchte die Holtspur Primary School, wo es nicht so richtig lief, und er Probleme hatte, mit den anderen Schülern mitzukommen. Der Durchbruch kam, als Terry das Buch „The Wind in the Willows“ (dt. „Der Wind in den Weiden“) von Kenneth Grahame geschenkt bekam, das ihn dermaßen faszinierte, dass seine Schulleistungen deutlich besser wurden und er Stammkunde in der Beaconsfield Public Library wurde, in die er im Juli 2013 auf seinen Wunsch hin noch einmal zurückkehrte und dort vor begeisterten Fans sprach.

Die Holtspur Primary School in der Cherry Tree Road liegt in Holtspur, einem weiteren Vorort von Beaconsfield. Als die 1951 gegründete Schule ihr 60-jähriges Bestehen feierte, gratulierte auch Terry Pratchett und erinnerte sich in einem Schreiben an seine Schulzeit damals, die er als nicht besonders angenehm empfand, was aber nicht an der Schule, sondern mehr an ihm selbst lag, denn er war als Kind ein ausgemachter Tagträumer. Terry Lieblingsspielplatz war das Wäldchen Roundhead Wood am Rand von Forty Green, zwischen der Forty Green Road und dem Holtspur Lane, wo er viele Stunden mit seinen Freunden verbrachte. Hier wurden schon die ersten Bausteine für seine späteren Scheibenwelt-Romane gelegt.

Hier ist eine Dokumentation über Terry Pratchetts Leben. Siehe auch meinen Blogeintrag über meine „Begegnung“ mit Terry Pratchett in Wincanton (Somerset).

Holtspur in Buckinghamshire.
Photo © Des Blenkinsopp (cc-by-sa/2.0)

Paul Kidby – Der Illustrator, der die Schutzumschläge von Terry Pratchetts „Discworld“-Büchern gestaltete

Porträt Terry Pratchett.
Copyright: Paul Kidby.

Ich war schon immer von den Schutzumschlägen der „Discworld“-Romane von Terry Pratchett fasziniert, obwohl ich Fantasybücher eigentlich nicht mag. Darauf wimmelt es von kuriosen und fantastischen Gestalten, als Beispiele möchte ich hier nennen „Guards Guards“ und „Wyrd Sisters„. Besser kann man die weltweit beliebten Romane des 2015 verstorbenen Fantasy-Autors nicht illustrieren.

Meine (indirekte) Begegnung mit Terry Pratchett war in Wincanton in Somerset, wo es den Fanladen „Discworld Emporium“ gibt und wo der Name Ank-Morporkh aus der Romanserie sogar auf dem Ortsschild zu finden ist; ich berichtete in meinem Blog darüber.

Wer war nun dieser Illustrator? Er heißt Paul Kidby und wurde 1964 in London geboren. Seit 1986 arbeitet er als Illustrator. Er war von den Fantasyromanen Pratchetts so fasziniert, dass er, nachdem er sie alle gelesen hatte, sich daran machte, die in den „Discworld“-Büchern vorkommenden Figuren zu malen und Beispiele davon an den Verleger Pratchetts zu schicken; die Kunst Kidbys fand erst einmal keine Beachtung. Doch der Mann blieb hartnäckig und suchte den Schriftsteller persönlich während einer Signierstunde auf und überreichte ihm noch einmal einen Umschlag mit seinen Entwürfen. Nach einigen Wochen erhielt Paul Kidby einen Anruf von Terry Pratchett, der sich begeistert über die Illustrationen äußerte und von da an arbeiteten beide für viele Jahre eng zusammen. Paul Kidby konnte sich in die Gedankenwelt Pratchetts hineinversetzen und daher die adäquaten Illustrationen.

Immer wieder gab es Ausstellungen über Pratchett, die Discworld und die Werke Kidbys, zuletzt im Salisbury Museum in Wiltshire. Einen Ausstellungskatalog dazu wird es im Oktober diesen Jahres geben mit dem Titel „Terry Pratchett HisWorld – Official Exhibition Companion„.

Paul Kidby ist nicht nur Illustrator, sondern auch ein großartiger Bildhauer, der wunderschöne Bronzen geschaffen hat, darunter auch eine von Terry Pratchett. Im Shop auf Kidbys Webseiten kann man einige seiner Werke kaufen.

„Dree Your Weird“
Copyright: Paul Kidby.

Published in: on 6. Juni 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,

Wincanton (Somerset) – Eine Kleinstadt und ihre Verbindung zum Fantasy-Autor Terry Pratchett

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright William

Wenn man in die kleine Ortschaft Wincanton im Südosten der Grafschaft Somerset einfährt, wird man von einem Schild begrüßt, auf denen die Partnerstädte aufgeführt sind. Die hessische Stadt Lahnau ist eine davon und der französische Ort Gennes-les-Rosiers die andere. Es gibt aber noch eine dritte Partnerstadt von Wincanton, nämlich Ankh-Morpork (Discworld). Einen regen Austausch zwischen diesen beiden Städten wird es wohl nie geben, denn Ankh-Morpok ist fiktiv, aber allen Fans der Fantasy-Romane von Sir Terry Pratchett wohlbekannt,  handelt sich hierbei doch um die wichtigste Stadt in den „Scheibenwelt„-Romanen des britischen Autors. Seit 2002 besteht diese Partnerschaft, ein Marketing-Gag, um auf Wincanton aufmerksam zu machen? ‚The association with Discworld works extremely well for our town, helping to boost the local economy“, zitiert die Daily Mail einen früheren Bürgermeister der Stadt.

Doch die spezielle Verbindung zwischen dem Städtchen in Somerset und dem Fantasy-Autor geht noch weiter. Im Jahr 2009 wurden zwei Straßen in Wincanton nach Straßen in Ankh-Morpok benannt: Die Peach Pie Street und die Treacle Mine Road. Pratchett ließ es sich nicht nehmen, die beiden Straßen höchstpersönlich einzuweihen, in Anwesenheit von hunderten von Discworld-Fans, von denen sich viele zu diesem Anlass entsprechend verkleidet hatten.

In der High Street Nummer 41 in Wincanton findet sich eine weitere Verbindung zu Terry Pratchetts Romanserie: „The Discworld Emporium„, ein Laden, in dem man so ziemlich alles kaufen kann, was sich ein Fan wünscht. Und so kommen denn auch viele Scheibenwelt-Fans aus der ganzen Welt nach Wincanton, um Ankh-Morpok so nahe wie möglich sein zu können.

Sir Terry Pratchett, der über 55 Millionen Exemplare seiner Fantasy-Saga weltweit verkaufen konnte, wohnt nicht allzuweit von Wincanton entfernt in der Grafschaft Wiltshire in Broad Chalke, ca 12 km westlich von Salisbury, im Gurston Manor.

Wem der Name „Wincanton“ irgendwie bekannt vorkommt: Vielleicht hat ihn jemand schon einmal als Schriftzug auf einem Lastwagen gesehen, denn die Firma mit diesem Namen gehört zu den größten europäischen Logistikunternehmen mit Hauptsitz in Chippenham (Wiltshire). Die Ursprünge der Firma gehen auf Wincanton in Somerset zurück.

 

Discworld. Eigenes Foto.

The Discworld Emporium in der High Street.
Eigenes Foto.