Darren Hayman und die Thankful Villages

Im Ersten Weltkrieg gab es kaum einen Ort, der keine Verluste an Soldaten zu beklagen hatte. Die wenigen Dörfer, die Rede ist von 53 in England und Wales, die tatsächlich niemanden verloren hatten, werden Thankful Villages genannt. Es gibt sogar einige Double Thankful Villages, das sind die Dörfer, deren Soldaten aus beiden Weltkriegen wieder zurückgekommen sind. Ich ging auf das Thema in einem meiner Blogeinträge näher ein.

Der 1970 geborene Sänger und Komponist Darren Hayman hat alle diese „dankbaren Dörfer“ besucht und auf drei CDs ein Mini-Porträt jedes einzelnen angefertigt. Diese Porträts können aus Songs, kleinen Geschichten, Interviews, Geräuschschnipseln usw. bestehen. Hayman ließ sich bei seinen Kompositionen von den Orten inspirieren, das Thema „Erster Weltkrieg“ steht nicht im Vordergrund, sondern das jeweilige Dorf selbst. Es entstand “ something akin to an arcane musical radio documentary“, „tiny, human vignettes plucked from Britain’s blanket of green“ (wie es auf Haymans Webseiten steht). Die drei CDs entstanden in den Jahren 2016, 2017 und, 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, 2018.  SIE SIND GROßARTIG!!!

Hier sind einige Beispiele:

Photo © Karl and Ali (cc-by-sa/2.0)

Hunstanworth im County Durham. In diesem kleinen Porträt Darren Haymans steht die 1974 geschlossene Dorfschule im Mittelpunkt.

Woodend in Northamptonshire.
Photo © Ian Rob (cc-by-sa/2.0)

Und so sieht Darren Hayman Woodend in Northamptonshire.

Ousby Chapel in Cumbria.
Photo © Peter McDermott (cc-by-sa/2.0)

Das Thankful Village Ousby in der Grafschaft Cumbria wird von Darren Hayman so gesehen.

 

 

„Thankful Villages“ – Englands Dörfer, die im 1. Weltkrieg keine Verluste hinnehmen mussten

Upper Slaughter: Ein Thankful Village.   © Copyright Michael Dibb and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Upper Slaughter (Gloucestershire): Ein Thankful Village.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Michael Dibb and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der 1. Weltkrieg forderte in Europa unendlich viele Opfer auf allen Seiten der Kriegsbeteiligten. Der englische Journalist Arthur Mee schätzte in seinem Buch „Enchanted Land: Half-a-Million Miles in the King’s England„, dass von den rund 16 000 Dörfern Englands nur etwa 32 keine Kriegsopfer zu beklagen hatten. Diese wenigen glücklichen Dörfer nannte er „Thankful Villages„. Später wurde die Zahl der „verlustfreien“ Dörfer in England und Wales nach oben auf 53 korrigiert. In Schottland existiert kein einziges.

Es gibt auch einige „Double Thankful Villages„, Dörfer, die in beiden Weltkriegen keine Verluste hinnehmen mussten.
Dazu gehört z.B. Upper Slaughter in den Cotswolds, wo man kein Kriegerdenkmal errichtet hat; dafür findet man in der Village Hall zwei Plaketten, auf denen die Namen der Soldaten stehen, die vom Ersten und vom Zweiten Weltkrieg wieder nach Hause gekommen sind.
Herodsfoot bei Liskeard ist das einzige Thankful Village in Cornwall; auf dem Village Green hat man einen Gedenkstein errichtet, auf dem die Namen der aus den beiden Kriegen zurückgekehrten Männer verewigt sind, denn auch Herodsfoot gehört zu den doppelt glücklichen Dörfern.
In Meldon in Northumberland findet man einen Hinweis auf einem neben der Straße stehenden Stein; es ist das einzige Dorf in der Grafschaft, das keine Opfer zu beklagen hatte.
In Arkholme in Lancashire wurde ein unbehauener Stein auf dem Kirchhof von St John the Baptist aufgestellt mit der Inschrift: „In remembrance and thanksgiving for all who have lived and died in the service of others in war and peace“. Ein kleines bescheidenes Schild daneben erinnert daran, dass Arkholme auch ein Thankful Village ist.

Im Jahr 2013 machten sich Medwyn Parry und Dougie Bancroft mit ihren Motorrädern auf eine knapp 4000 Kilometer lange Reise zu sämtlichen Thankful Villages in England und Wales, mit dem Ziel innerhalb von 9 Tagen £51 000 für die British Legion zu sammeln. Hier ist ein Film über den Thankful Village Run mit den beiden sympathischen Männern.

Wie schlimm war es wohl für die anderen 15 947 Dörfer, die Männer in einen wahnsinnigen Krieg schicken mussten und von denen Unzählige ihr Leben auf den europäischen Schlachtfeldern ließen? Da ist z.B. Wadhurst in East Sussex, ein Dorf mit ca 3500 Einwohner, von denen 149 Männer nicht mehr aus dem Ersten Weltkrieg zurückkamen. Accrington in Lancashire traf es sehr hart, als bei der Somme-Offensive innerhalb von 20 Minuten 235 Männer aus dem Ort getötet wurden.

 

Herodsfoot in C.   © Copyright Rob Farrow and licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Herodsfoot in Cornwall
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Rob Farrow and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence

Meldon in Northumberland.   © Copyright Russel Wills and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Meldon in Northumberland.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Russel Wills and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Arkholme in Lancashire.   © Copyright Ian Taylor and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Arkholme in Lancashire.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian Taylor and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Thankful Village Run in Nether Kellet (Lancashire).    © Copyright Ian Taylor and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Der Thankful Village Run in Nether Kellet (Lancashire).
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Ian Taylor and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

 

Published in: on 22. August 2015 at 02:00  Comments (4)  
Tags: