The Chilterns Teil 3: Die Galionsfigur des Admirals Lord Howe in The Lee (Buckinghamshire)

   © Copyright Rob Farrow

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Rob Farrow

Wenn man von Amersham auf der A413 nach Aylesbury fährt, liegt etwa auf halber Strecke auf der rechten Seite, ca 1-2 Kilometer entfernt, das hübsche Dorf The Lee, das vor allem in den frühen Episoden der TV-Serie Midsomer Murders/Inspector Barnaby häufig als Drehort diente (Ich berichtete darüber). Das in den Chiltern Hills gelegene Dorf gehört zu meinen Lieblingsplätzen in England, mit dem großen Village Green in der Mitte, umrahmt von romantischen Cottages und dem Pub The Cock and Rabbit an der einen Ecke.

Wenn man von der A413 ins Dorf fährt, kommt man an einer merkwürdigen hölzernen Figur vorbei, die an der Einfahrt zu einem Grundstück steht. Es ist eine Galionsfigur und zwar die des britischen Admirals Richard Howe (1726-1799). Howe war zweimal First Lord of the Admiralty, er kämpfte im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und in der Seeschlacht am 1. Juni 1794 zwischen der französischen Revolutionsflotte und der Royal Navy. Zu seinen Ehren wurde seine Galionsfigur auf den Bug des Schiffes H.M.S. Howe gesetzt, ein Kriegsschiff, das 1860 vom Stapel lief.

1926 kaufte Sir Arthur Liberty der Kriegsmarine zwei Schiffe ab, um mit dem Holz das Liberty Tudor Gebäude in London zu erbauen, ein Edelkaufhaus an der Regent Street, das dort heute noch zu finden ist. Auf einem der beiden Schiffe befand sich noch die Galionsfigur des Admirals und die wurde nach The Lee gebracht, wo die Liberty Familie im Manor House wohnte. Dort auf der Rückseite des Hauses fand Lord Howes hölzerne Figur erst einmal seine „Ruhestätte“, bis sie noch einmal umzog und zwar nach The Pipers, einem Haus, das nur wenige Schritte vom Manor House enfernt ist, das 1952 von Arthur Stewart-Liberty verkauft wurde.

Es wurde auch einmal kurz darüber nachgedacht, Lord Howe ins Londoner Liberty-Kaufhaus zu verfrachten, aber der Umzug hätte ihm nicht gut getan, denn das Material war viel zu empfindlich. Die Galionsfigur wurde gründlich restauriert, wobei man sie aushöhlte und das „Innenleben“ komplett erneuerte. Auch ein kleines Schutzdach wurde über dem Admiral errichtet.

Das Manor House am Village Green von The Lee. Hier wohnte einst die Liberty-Familie. Eigenes Foto.

Das Manor House am Village Green von The Lee. Hier wohnte einst die Liberty-Familie.
Eigenes Foto.

Published in: on 29. Juli 2013 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

Auf den Spuren von Inspector Barnaby – The Lee (Buckinghamshire)

Das Village Green von The Lee. – Eigenes Foto

Die A413 von Amersham nach Aylesbury ist eine viel befahrene Straße. Nur knapp 2 km davon entfernt, noch in Buckinghamshire, liegt das kleine Dörfchen The Lee, das man auf einer Single Track Road von der Hauptstraße aus erreicht. Vorgestern besuchte ich den Ort bei wundervollem Wetter. Die wenigen Häuser gruppieren sich um den großen gepflegten Village Green inklusive  des örtlichen Pubs „The Cock & Rabbit„, der auch gleichzeitig ein italienisches Restaurant ist.

Das Filmteam der TV-Krimiserie „Midsomer Murders“ („Inspector Barnaby“) war hier häufig anzutreffen und eine ganze Reihe von Episoden wurde in The Lee gedreht, z.B. „The Killings at Badger’s Drift“ (dt. „Tod in Badger’s Drift“), „Death of a Hollow Man“ (dt. „Requiem für einen Mörder“) und „Death’s Shadow“ (dt. „Der Schatten des Todes“). Besonders in meiner Erinnerung blieb aber „Death in a Chocolate Box“ (dt. „Geliebt, gejagt, getötet“); in dieser Folge wurde auf dem Village Green von The Lee eine Camera Obscura aufgebaut, von der aus man das Geschehen im Dorf genau verfolgen konnte. Ein großer Teil des Films wurde hier gedreht.

Auf meiner „Midsomer Murder“-Tour vom vergangenen Wochenende habe ich noch viele weitere Dörfer aufgesucht, die als Schauplätze für die Krimiserie benutzt wurden und die ich nach und nach hier vorstellen werde.

Am Ortsrand von The Lee stehen zwei Kirchen friedlich nebeneinander, von denen eine am Sonntagnachmittag Cream Teas anbot.
Auf dem Weg von der Hauptstraße zum Village Green kommt man an einem Haus vorbei, an dessen Eingangstor eine große hölzerne Figur steht; das ist Admiral Lord Howe. Diese Gallionsfigur war einmal auf dem Kriegsschiff HMS Impregnable zu finden, das 1921 abgewrackt wurde.
Einen Besuch in The Lee kann ich wirklich empfehlen; am schönsten ist es hier natürlich an einem schönen sonnigen Tag, bei einem Pint Bitter vor dem „Cock & Rabbit“, in dem Detective Sergeant Troy in der Folge „Painted in Blood“ (dt. „Der Tod malt mit“) zu sehen ist.

The Cock & Rabbit – Eigenes Foto

Hier stand die Camera Obscura in „Death in a Chocolate Box“ – Eigenes Foto