Thomas Linley junior – Der englische Mozart und sein frühzeitiger Tod beim Grimsthorpe Castle (Lincolnshire)

Diese Bilddatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Um es gleich vorab klarzustellen: Thomas Linley ist nicht verwandt oder verschwägert mit Thomas Lynley, dem Londoner Detective Inspector aus der BBC-TV-Serie (die Schreibweise ihrer Nachnamen unterscheidet sich auch in einem Buchstaben).

Der 1756 in Bath (Somerset) geborene Linley junior war ein außerordentlich begabter Komponist und Violinist und wird gern als der englische Mozart bezeichnet. Er stammte aus einer musikalischen Familie: Sein Vater war Komponist; seine Schwestern Elizabeth Ann, Mary und Maria waren Sängerinnen; Bruder Samuel spielte Oboe, Bruder Ozia Orgel und Bruder William begann als Sänger und komponierte.

Im Alter von 12 Jahren wurde Thomas Linley nach Italien geschickt, wo er in Florenz bei Pietro Nardini studierte. Dort begegnete er auch dem jungen Wolfgang Amadeus Mozart, der später einmal von Linley sagte, hätte er länger gelebt, so wäre er mit Sicherheit einer der ganz Großen in der Welt der Musik geworden.
Viele von seinen Kompositionen gingen verloren, so z.B. einige bei einem Brand des Londoner Drury Lane Theaters im Jahr 1809. Linley arbeitet mit seinem Schwager zusammen, dem Dramatiker Richard Brinsley Sheridan, und steuerte Musik zu dessen Oper „The Duenna“ bei.

Thomas Linley starb viel zu früh im Alter von 22 Jahren am 5. August 1778 bei einem Bootsunfall auf einem See, der zum Grimsthorpe Castle in Lincolnshire gehört. Über den Unfall gibt es unterschiedliche Darstellungen. Es soll ein plötzliches Unwetter aufgekommen und das Boot gekentert sein, in dem er mit zwei Freunden unterwegs war. Bei dem Versuch, an Land zu schwimmen, kam er ums Leben. Als man ihn aus dem See holte, war er bereits 40 Minuten unter Wasser und alle Wiederbelebungsmaßnahmen führten nicht zum Erfolg. Das junge Genie war tot.
Beerdigt wurde er auf dem Friedhof der Kirche St Michael’s and All Angels in Edenham, einem Dorf, das nicht weit von der Unfallstelle entfernt liegt.

Hier ist Linleys „Concerto for violin & orchestra in F major“ zu hören.

Grimsthorpe Castle und der See, in dem Thomas Linley ertrank.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Richard Croft

St Michael’s and All Angels in Edenham.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright J.Hannan-Briggs

Published in: on 11. November 2012 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: