D’Arcy House in Tolleshunt D’Arcy (Essex) Teil 2: Margery Allingham (1904-1966)

   © Copyright Bikeboy and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

   © Copyright Bikeboy and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Nachdem Dr. John Henry Salter, über den ich gestern in meinem Blog berichtete, gestorben war, zog 1935 die Kriminalromanautorin Margery Allingham in das D’Arcy House in Tolleshunt D’Arcy (Essex), in dem sie ebenfalls bis zu ihrem Tode im Jahr 1966 leben sollte. Ihr Vorgänger hatte noch zu Lebzeiten dafür gesorgt, dass seine Jagdtrophäen an Museen verteilt wurden, so dass Margery Allingham und ihr Ehemann Philip Youngman Carter, kurz „Pip“ genannt, in ein Haus ohne ausgestopfte Tiere ziehen konnte.

Allingham war eine bedeutende Autorin von Kriminalromanen; sie stand allerdings nicht in der ersten Reihe wie Agatha Christie oder Dorothy Sayers. Im Mittelpunkt ihrer Krimis steht der Gentleman-Detektiv Albert Campion, der erstmals 1929 in dem Buch „The Crime at Black Dudley“ (dt. „Der italienische Dolch“) auftaucht und letztmals 1968 in dem von Pip Carter vollendeten Buch „Cargo of Eagles“ (dt. „Verschwundene Fracht“). Viele von Allinghams Kriminalromanen wurden ins Deutsche übersetzt, sind aber alle vergriffen und nur noch antiquarisch oder als E-Book erhältlich. Die BBC verfilmte von 1989 bis 1990 einige Romane und Kurzgeschichten unter dem Titel „Campion“ (zwei Staffeln mit insgesamt 16 Episoden); den Titelhelden spielte damals Peter Davison. Hier ist der Vorspann der Serie zu sehen.

In ihrem einzigen Sachbuch, das Margery Allingham 1941 veröffentlichte und das unter dem Titel „The Oaken Heart: The Story of an English Village at War„“ erschien, beschäftigt sie sich mit ihrem Wohnort Tolleshunt D’Arcy zu Beginn des Zweiten Weltkriegs. D’Arcy House wurde zu einem Air Raid Precautions Post umfunktioniert und Soldaten dort einquartiert. Sie schrieb zu dieser Zeit gerade an ihrem Roman “ Traitor’s Purse“ (dt. „Judaslohn“), konnte sich aber nicht so richtig darauf konzentrieren, da es in ihrem Haus doch recht unruhig zuging. Allingham zeigt den „spirit“, der damals im Dorf herrschte angesichts der Invasionsgefahr und die Hilfsbereitschaft der Bewohner gegenüber den aus der Hauptstadt flüchtenden Menschen.

Margery und Pip waren in das Dorfleben integriert, sie besuchten die örtlichen Pubs und Pip organisierte die jährlichen Cricketmatches zwischen einer Dorfauswahl und dem Londoner Thursday Club, in dem er Mitglied war.

Bis in die 1960er Jahre schrieb Margery Allingham weiter Krimis mit ihrem Serienhelden Albert Campion, bis sie an Krebs erkrankte und am 30. Juni 1966 starb, das heißt, dass sich ihr Todestag in diesem Jahr zum 50mal jährt. Beigesetzt wurde sie auf dem Kirchhof von St Nicholas. Pip Carter starb drei Jahre später und auf ihrem gemeinsamen Grabstein steht zu lesen:

Margery Louise
Wife Of
Philip
Youngman Carter
Who Wrote As
Margery Allingham
1904-1966
To Know Her Was To Love Her

Philip
Her Dearly Beloved Husband
1904-1969

Der Essex County Council hat am D’Arcy House oberhalb der Eingangstür eine blaue Plakette angebracht, mit der daran erinnert wird, dass Margery Allingham hier gewohnt hat. Neben der Tür findet man die Plakette für Dr. Salter. Nach den beiden Hausbewohnern hat man im Dorf zwei Straßen benannt; direkt gegenüber Salter’s Meadow, eine Sackgasse, und ein Stückchen die South Street hinunter, Margery Allingham Place, ebenfalls eine Sackgasse.

Margery Allingham Place in Tolleshunt D'Arcy.   © Copyright Bikeboy and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Margery Allingham Place in Tolleshunt D’Arcy.
   © Copyright Bikeboy and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Eine Auswahl meiner Margery Allingham-Romane.

Eine Auswahl meiner Margery Allingham-Romane.

D’Arcy House in Tolleshunt D’Arcy (Essex) Teil 1: Dr. John Henry Salter (1841-1932), der unermüdliche Tagebuchschreiber

D'Arcy House.   © Copyright Bikeboy and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

D’Arcy House an der South Street von Tolleshunt D’Arcy.
    © Copyright Bikeboy and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Ich bin immer wieder entzückt mit welchen hübschen Ortsnamen man in England konfrontiert wird; besonders toll fand ich Tolleshunt D’Arcy in der Grafschaft Essex, nicht weit vom Blackwater Estuary entfernt, dort, wo sich die B1023 und die B1026 kreuzen. Ich möchte an dieser Stelle aber nicht näher auf den Ursprung des Namens eingehen, sondern auf ein Haus, das an der South Street liegt und D’Arcy House heißt. Hier wohnte einmal von 1864–1932 Dr John Henry Salter, ein Arzt, der nicht nur durch seine medizinischen Verdienste bekannt wurde, sondern auch durch seine Tagebücher, die er im Alter von 8 Jahren begann und erst mit 91 Jahren beendete (in seinem Sterbejahr). 80 Bände hatte Salter gefüllt und dabei über zehn Millionen Wörter geschrieben. Er äußerte sich darin über das Leben auf dem Land, seine Arztpraxis, Freimaurerei, Persönlichkeiten aus der Region und seine Meinung über sie, den Krimkrieg, den Ersten Weltkrieg usw. usw. 1933 wurde eine Zusammenfassung aus den Tagebüchern unter dem Titel „Dr Salter of Tolleshunt D’Arcy in the County of Essex: His Diary and Reminiscences„, herausgegeben von John Ockelford Thomson, in London veröffentlicht. Ich glaube kaum, dass jemand das komplette Tagebuch jemals gelesen hat.
Dr. Salter war außerdem ein leidenschaftlicher Jäger, der auch in ferne Länder reiste, um dort Großwild zu schießen. Die Trophäen hatte er alle im D’Arcy House untergebracht. Direkt vor seiner Haustür, in der Marschlandschaft des Blackwater Estuary, lebten unzählige Vögel, die er mit seinem Gewehr gern reduzierte. Auch über seine gefiederten Freunde schrieb er Bücher, zum Beispiel „Bird Life Throughout the Year“ (London 1913). Der Mann muss einen sagenhaften Verbrauch an Tinte gehabt haben, denn zusätzlich zu seinen Tagebüchern und den Büchern über die Vogelwelt verfasste er auch noch einen Führer für die Themse, von der Quelle bis zur Mündung, und Monografien über Pflanzen in Wales.

So ganz nebenbei soll er auch noch 7000 Kindern in die Welt verholfen und sich natürlich um das Wohl seiner Patienten gekümmert haben. Ach ja, Salter hatte ebenfalls einen hohen Posten in der Freimaurerloge und war Vizepräsident des English Kennel Clubs, denn er erschoss nicht nur Tiere, sondern liebte sie auch, zumindest Hunde. Was für ein Leben!

Am 17. April 1932 starb er in Tolleshunt D’Arcy und wurde auf dem Kirchhof von St Nicholas an der Church Road beigesetzt. Am D’Arcy House wurde ihm zu Ehren eine blaue Plakette angebracht

1935 zog eine in der Welt der Kriminalliteratur bekannte Frau in das D’Arcy House in, über die ich in meinem nächsten Blogeintrag schreiben werde.

St Nicholas Church in Tolleshunt D'Arcy. Hier auf dem Kirchhof ruht Dr. Salter nach eineme langen erfüllten Leben.   © Copyright Robert Edwards and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Nicholas Church in Tolleshunt D’Arcy. Hier auf dem Kirchhof ruht Dr. Salter nach einem langen erfüllten Leben.
    © Copyright Robert Edwards and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.