Der heilige Rasen der Colleges in Cambridge…und wie einer von ihnen kürzlich misshandelt wurde

Eine makellose Rasenfläche wie sie sein soll; hier im Christ’s College.
Photo © David Hallam-Jones (cc-by-sa/2.0)

Wenn man einmal ein College in Cambridge besichtigen will, kann es dem Besucher unterlaufen, einen großen Fehler zu machen: Never ever walk on the lawn!! Das Betreten des gepflegten heiligen Rasens innerhalb der Colleges ist nämlich strengstens untersagt…es sei denn, man ist ein Fellow, also ein Mitglied des Lehrerkollegiums. Wird man beim Rasenbetreten erwischt, so ist sicher immer jemand zur Stelle, der den Bösewicht sofort zurückpfeift. Manche Colleges geben bestimmte Rasenflächen frei, so dass sich die Studenten im Sommer dort hinlegen können.

Ab und zu kommt es vor, dass diese Regel durchbrochen wird, so geschehen beispielsweise vor einiger Zeit im Selwyn College, als es sich dort ein Mann auf dem Old Court Lawn bequem machte und ein Nickerchen hielt. Nur der Master, die Fellows und der Collegehund dürfen diesen Rasen betreten, und so wurde die Polizei herbeigerufen, um den Mann zu entfernen, was dieser aber nach einer Stunde von selbst tat.

Sehr viel Schlimmeres widerfuhr dem Trinity College in diesem Jahr im Februar. Da zog eine Abordnung der Organisation Extinction Rebellion, eine radikale Umweltschutzbewegung, mit Schaufeln bewaffnet in die Lehranstalt und begann den Rasen umzugraben (hier ist eine Film über die Aktion). Warum gerade traf es das Trinity College? Die Klimaaktivisten warfen dem altehrwürdigen College vor, über eine Rekordsumme von mehr als £9 Millionen in Öl- und Gasfirmen investiert zu haben. Ein weiterer Grund für die Protestaktion war der geplante Verkauf der collegeeigenen Innocence Farm bei Felixstowe in Suffolk, damit auf dem Gelände ein riesiger LKW-Parkplatz angelegt werden soll, als Teil eines großen Business Parks des Port of Felixstowe (aus diesem Plan wurde übrigens nichts, auch ein Verdienst der Umweltaktivisten).

Trinity College was not amused nach diesem Zwischenfall und schloss daraufhin für eine Zeit seine Pforten für sämtliche Besucher. Der Collegegärtner hatte sicher alle Hände voll zu tun, um den misshandelten Rasen wiederherzustellen.

Der Rasen des Trinity Colleges, nachdem er von Extinction Rebellion umgegraben wurde.
Photo © John Sutton (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 12. April 2020 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

The Great Court Run im Trinity College in Cambridge

Bei meiner ausgiebigen Tour durch die Colleges von Cambridge unter der fachkundigen Leitung unseres Freundes, eines ehemaligen Jura-Professors, machten wir auch im Trinity College Station. Dort ist der Great Court etwas, das man gesehen haben muss, einer der größten Innenhöfe Europas, der Anfang des 17. Jahrhunderts fertiggestellt worden ist.
Dieser gewaltige Platz, umgeben von historischen Gebäuden, ist Schauplatz eines Rennens, des sogenannten Great Court Run. Dabei geht es darum, eine etwa 370 Meter lange Strecke um den Innenhof zurückzulegen. Einmal im Jahr, an dem Tag an dem das Matriculation Dinner stattfindet, wird dieses Rennen ausgetragen und zwar exakt zur Mittagsstunde, wenn die Turmuhr des Colleges zu schlagen beginnt. Sie benötigt für die Schläge zwischen 43 und 44½ Sekunden und in dieser Zeit muss der Great Court von den Teilnehmern des Rennens umrundet werden. Der Startpunkt ist unter der Uhr des King Edward’s Tower.

Nur wenige haben es bisher geschafft, die Strecke zurückzulegen, während die Uhr noch schlägt. 1927 gelang das Lord Burghley, David George Brownlow Cecil, der ein Jahr später bei den Olympischen Spielen in Amsterdam die Goldmedaille beim 400-Meter-Hürdenrennen gewann. Er benötigte 43.6 Sekunden für die Umrundung des Great Court. Dieses Rennen mit Lord Burghley bildete die Vorlage für die entsprechende Szene in dem Film „Chariots of Fire“ (dt. „Die Stunde des Siegers“) aus dem Jahr 1981, der ein Jahr später mit dem Oscar prämiert wurde. Ben Cross spielte die Rolle des Harold Abrahams, des Siegers in dem Rennen. Gedreht wurden diese Filmsequenzen allerdings nicht auf dem Originalschauplatz in Cambridge, weil das College die Drehgenehmigung verweigerte, sondern in einem anderen weltberühmten College, dem von Eton. „Chariots of Fire“ ist auch durch die berühmte Titelmelodie von Vangelis bekannt geworden.

Hier ist ein Film über das Rennen und die dafür so wichtige Collegeuhr.

Der King Edward’s Tower mit der Collegeuhr am Great Court.
Eigenes Foto.

Published in: on 24. Juni 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: ,