Tube Tales – Geschichten aus der Londoner U-Bahn

Die U-Bahnstation Bethnal Green.
Photo © Mike Quinn (cc-by-sa/2.0)

In der Regel ist eine Fahrt in der Londoner U-Bahn eher langweilig. Die Fahrgäste sitzen oder stehen in den Waggons und hoffen, bald an ihrem Ziel anzukommen. Man liest in der Zeitung oder in einem Buch, hört Musik über sein Smartphone und vermeidet möglichst Blickkontakte. Aber manchmal passiert doch etwas; etwas das im Gedächtnis haften bleibt. In den 1990er Jahren sammelte das Londoner Magazin „Time Out“ Geschichten von Menschen, die in der „Tube“, wie die U-Bahn in der Metropole genannt wird, ungewöhnliche Erlebnisse hatten und diese wurden als „Tube Tales“ verfilmt. Neun Kurzfilme entstanden, bei denen namhafte Leute die Regie führten, unter anderem die als Schauspieler bekannten Jude Law, Ewan McGregor und Bob Hoskins. Gedreht wurde 1999 in der Londoner U-Bahn, zum Beispiel in den Stationen Bethnal Green, Holborn und Marylebone.

Ich habe zwei von diesen neun Kurzfilmen herausgesucht; da ist einmal „Horny„, das unter der Regie von Stephen Hopkins entstand. In den beiden Hauptrollen sind Denise van Outen (vor allem als TV-Moderatorin und auch als Sängerin bekannt) und Tom Bell (1933-2006) zu sehen. In dieser erotischen Geschichte wird ein älterer Geschäftsmann von einer attraktiven jungen Frau so erregt, dass das deutlich zu erkennen ist. Sehr schön ist das Mienenspiel der alten Dame, gespielt von Liz Smith (1921-2016).

Sehr viel unappetitlicher geht es in „Mouth“ zu, bei dem Armando Giovanni Iannucci Regie führte. Hier mischt zuerst eine nervige Gruppe junger Mädchen den U-Bahnwaggon auf, bis eine junge Frau den Zug betritt und die Fantasien der anwesenden Männer wach werden lässt. Doch plötzlich wird alles ganz anders… Die Hauptrolle in diesem Film spielt die schottische Schauspielerin Daniela Nardini.

Holborn Tube Station.
Photo © Thomas Nugent (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 14. Juni 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: