West Wycombe Park (Buckinghamshire) – Teil 2: Paloma Faith und ihr Musikvideo „Picking Up the Pieces“

Die Kirche St Lawrence und das Mausoleum oberhalb von West Wycombe Park wie man es zu Beginn des Videos sehen kann. Author: John Griffiths. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Die Kirche St Lawrence und das Mausoleum oberhalb von West Wycombe Park wie man es zu Beginn des Videos sehen kann.
Author: John Griffiths.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Wer den Film „Die Girls von St Trinian“ gesehen hat, kann sich vielleicht noch an das Punk-Mädchen Andrea erinnern, das von Paloma Faith gespielt wurde. Die 1981 geborene Schauspielerin hat sich auch durch ihre Sangeskunst hervorgetan, die mich etwas an Amy Whitehouse erinnert. 2012 wurde ihr Album „Fall to Grace“ veröffentlicht, auf dem sich der Song „Picking Up the Pieces“ befindet, den sie selbst geschrieben hat. Ich musste dieses Lied mehrfach hören, bis ich es richtig zu schätzen wusste.

Das Musikvideo, das zu diesem Song gehört, nahm Paloma in West Wycombe Park in Buckinghamshire auf. Gleich zu Beginn sieht man auf dem Hügel über dem Herrenhaus die Kirche St Lawrence mit der goldenen Kugel auf dem Kirchturm, in der sich Sir Francis Dashwood mit seinen Hell Fire Club-Mitgliedern traf. Das Auto mit Paloma an Bord hält dann vor West Wycombe House, das in dem Video als Country House Hotel fungiert; anschließend sind die Szenen im Inneren des großartigen Hauses gedreht worden.

Der Inhalt des Songs/Videos: Paloma will zusammen mit ihrem Freund einige Tage in dem Hotel verbringen; der aber hat immer noch seine Ex-Freundin im Kopf, die ihn verlassen hat. Seine neue Freundin hat es schwer, denn sie steht vor dem Scherbenhaufen dieser zerbrochenen Beziehung und ihr bleibt nichts anderes übrig als „to pick up the pieces“. Das Video endet surrealistisch, als Paloma von einer Wachsschicht überzogen wird. Einige Szenen erinnern an die Filme „The Shining“ und „Twin Peaks“.

West Wycombe Park wird gern als Filmkulisse benutzt. Zuletzt wurden hier die Filme „Pride and Prejudice and Zombies“ und „Queen of the Desert“ gedreht, die beide 2015 in die Kinos kommen sollen.

Hier ist das Musikvideo „Picking Up the Pieces“ zu sehen und hier das „Making of…“.

West Wycombe House und seine Nordfassade. Author: John Griffiths. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

West Wycombe House und seine Nordfassade.
Author: John Griffiths.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Published in: on 27. Dezember 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

West Wycombe Park (Buckinghamshire) Teil 1 – The Temple of Music

The Temple of Music. Author: John Griffiths. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

The Temple of Music.
Author: John Griffiths.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Francis Dashwood, 15. Baron le Despencer (1708-1781) war eine der schillerndsten Figuren im England des 18. Jahrhunderts. Der Politiker ist heute vor allem noch als Gründer des exzentrischen Hellfire Clubs in Erinnerung geblieben, den er 1740 gründete. In dem Club trafen sich vornehmlich Mitglieder der höheren Gesellschaftsschichten, um dort ihren „Ausschweifungen nachzugehen“.

Dashwood hatte seinen Wohnsitz im West Wycombe Park in Buckinghamshire, einem beeindruckenden Haus, das von palladianischen und neoklassizistischen Baustilen geprägt ist. Seit 1943 befindet sich West Wycombe Park in den Händen des National Trusts. Nicht nur das Haus, auch der Park ist sehenswert mit seinen vielen kleinen Tempeln, die über das Anwesen verstreut sind.
Neben dem Tempel der Venus und dem Tempel des Apollo sticht dabei vor allem The Temple of Music hervor, der auf einer Mini-Insel in einem künstlich angelegten See liegt, der in Form eines Schwans gestaltet ist. Gebaut wurde der Tempel von dem Architekten (und Hellfire-Club-Mitglied) Nicholas Revett zwischen 1778 und 1780, einem Verfechter des Greek Revival-Stils. Den Temple of Music kann man nur mit dem Boot erreichen und so bot sich das Gebäude natürlich für private Feste an, bei denen man unter sich bleiben wollte…

Theater- und Musikaufführungen fanden hier auch einmal statt, die Überreste einer Bühne sind noch zu erkennen. Vorbild für den Temple of Music war der römische Tempel der Vesta auf dem Forum Romanum, in dem die Vestalinnen, zur Jungfräulichkeit verpflichtete Priesterinnen, ein heiliges Feuer bewachten.

Der Film „The Music Lovers“ (1970; dt. „Tschaikowsky – Genie und Wahnsinn“) wurde auf dem Gelände des West Wycombe Parks gedreht und einige Szenen zeigen auch den Temple of Music. Sehr passend zu dem schwanenförmig angelegten See ist, dass Tschaikovskys „Schwanensee“ auf dem Rasen vor West Wycombe House aufgeführt wird. Hier sind einige Ausschnitte aus dem Film.

Es ist noch gar nicht so lange her, da fanden Dreharbeiten für einige Szenen der ITV-Serie „Downton Abbey“ hier in West Wycombe statt. Das Haus dient in den Filmen als Lady Rosamunds Londoner Wohnsitz am Belgrave Square.

Über die nahegelegene Kirche St Lawrence, die für Sir Francis Dashwood auch eine Rolle spielte, habe ich in meinem Blog schon einmal geschrieben.

   © Copyright Des Blenkinsopp and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Des Blenkinsopp and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Nicholas Revett, der Erbauer des Musiktempels. his image (or other media file) is in the public domain because its copyright has expired.

Nicholas Revett, der Erbauer des Musiktempels.
This image is in the public domain because its copyright has expired.