Village Signs – Yalding (Kent)

   © Copyright Marathon and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Marathon and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Von den letzten schweren Überflutungen zur Jahreswende 2013/2014 war auch Yalding in Kent betroffen, dort wo die Flüsse Teise, Beult und Medway zusammenfließen. Über 200 Häuser wurden von den Wassermassen in Mitleidenschaft gezogen. Keine Problem mit den Fluten hatte das Village Sign des Dorfes, das erst im Juni 2012 eingeweiht worden war. Aus Anlass des „Queen’s Diamond Jubilee“ hatte man ein neues Dorfschild in Auftrag gegeben, das die Spezialfirma Black Forge Village Signs in Wittersham (Kent) gestaltete und herstellte. Die Kirchengemeinde hatte Informationen über den Ort geliefert, aus denen die Firma dann dieses hübsche Schild anfertigte, das Gefallen sowohl bei der Gemeinde als auch beim Women’s Institute fand. Es zeigt Szenen aus dem Leben Yaldings und Dinge, die für das Dorf wichtig sind. Da ist der Schmied, der offensichtlich gerade ein Hufeisen für das neben ihm stehende Pferd formt, da ist die mittelalterliche Twyford Bridge, auf die ein Boot zusteuert. Eine Mutter mit ihren zwei Kindern kommt wohl gerade vom Einkaufen nach Hause, im Hintergrund sieht man die Dorfkirche St Peter’s and St Paul’s und auf beiden Seiten sind Hopfenpflücker auf Stelzen bei der Arbeit. Gekrönt wird das Schild vom Weißen Pferd von Kent, dem Symbol der Grafschaft, und der Inschrift „Invicta“ (Unbesiegt).

Das alte, etwas kümmerlich wirkende Dorfschild von Yalding.    © Copyright David Anstiss and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Das alte, etwas kümmerlich wirkende Dorfschild von Yalding.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Anstiss and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 16. September 2014 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Teapot Island bei Yalding (Kent) – Eine der größten Sammlungen von Teekannen in der ganzen Welt

   © Copyright David Anstiss and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright David Anstiss and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Teapot Island bei Yalding in Kent beherbergt … ein Teekannenmuseum und zwar eines der größten der Welt. Es liegt an der B2162, dem Hampstead Lane, direkt am River Medway. In Gareth Rubins wunderschönem Buch „Crap Days Out“ (das ich in meinem Blog schon einmal vorgestellt habe) kommt das Museum noch einmal mit einem blauen Auge davon, indem er schreibt:“People supposedly visit this odd exhibition – that isn’t actually an island by any stretch of the imagination – dressed as cups. There are 6500 teapots. It’s awful if you don’t like teapots. But it’s probably all right if you do.“ Trotzdem las man diese Worte nicht gern auf Teapot Island! Auch die Tageszeitung The Telegraph war offensichtlich nicht allzu begeistert, denn sie zählt die Teekannensammlung in einem Beitrag vom 13. Mai zu „The world’s most boring museums“.

Das Guinness Book of Records verzeichnete Teapot Island eine Zeit lang als die größte Sammlung von Teekannen weltweit (mit knapp 7000 Exemplaren). Und man war stolz darüber in Yalding. Doch dann kam plötzlich ein Chineses namens Tang Yu und behauptete, er hätte eine weit größere Sammlung als die läppischen 7000 im Südosten Englands. Er nennt sage und schreibe 30 000 Teepötte sein eigen. Futsch war der Eintrag im Guinness-Buch. Man maulte zwar ein bisschen auf Teapot Island und bezweifelte die Angaben des Chinesen, fuhr aber nicht hin, um sich selbst ein Bild zu machen. Vielleicht hat Tang Yu ja auch die Doubletten mitgezählt, was man in Yalding nicht tut.

Im März diesen Jahres waren Prinz Charles und Camilla zu Gast, im Zuge ihrer Rundreise durch die flutgeschädigten Gebiete im Süden des Landes. Auch Teapot Island hatte es erwischt, denn der Medway war über seine Ufer getreten und hatte es mit der Teekannensammlung nicht gut gemeint. Rund £20,000 betrug die Schadenshöhe, die die Besitzer Keith und Sue Blazye zu verkraften hatten. Teapot Island musste einige Monate geschlossen werden, hat aber mittlerweile wieder geöffnet.

Es gibt hier die erstaunlichsten Teekannenformen zu sehen wie z.B. die vier Beatles, jeweils mit Henkel am Kopf, eine angeschnittene Geburtstagstorte, Tony Blair, ein Totenkopf oder ein Motorroller.

Ist ja doch irgendwie schade, dass Teapot Island nicht mehr im Guinness Book of Records verzeichnet ist. Aber eine Chance gibt es für eine Wiederkehr vielleicht doch noch, denn in China soll es ja auch große Flüsse geben, die häufig Überschwemmungen verursachen…

Hier ist ein Film über Teapot Island.

TeaPot Island
Hampstead Lane
Yalding, Maidstone, Kent.
ME18 6HG
Tel. 01622 814541

   © Copyright N Chadwick and   licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright N Chadwick and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 17. Mai 2014 at 02:00  Comments (1)  
Tags: ,