Mein Autoproblem in Aylesbury (Buckinghamshire)

Rechts hinter der Tankstelle ist die Sackgasse Townsend Piece, wo wir mit unserem Auto strandeten; sie geht von der Bicester Road ab.
Photo © Steve Daniels (cc-by-sa/2.0)

Ich glaube, bei meinem nächsten Besuch in England werde ich einen großen Bogen um die Stadt Aylesbury in Buckinghamshire machen, denn bereits zweimal bin ich hier mit meinem Auto liegengeblieben. Beim ersten Mal hatte ich ein Problem mit der Pumpe meiner Servolenkung, das nach drei Tagen von der kleinen Firma Dell Motor Service behoben werden konnte. Beim zweiten Mal war es weitaus schlimmer. Von unserem Hotel, The Kings Arms in Old Amersham, wollten wir zum wiederholten mal einen Ausflug durch Inspector Barnabys Midsomer County starten, sahen uns ausführlich das hübsche Dorf Little Missenden an und waren auf der A413 in Richtung Great Missenden unterwegs, als der Bordcomputer meines Autos eine Warnung ausgab, dass nicht genügend Wasser im Kühler vorhanden ist. Ich fuhr gleich auf den nächsten Parkplatz und sah wie Wasser aus dem Kühler heraustropfte. Ich füllte ihn auf und nach wenigen Kilometern gab es wieder die Warnmeldung. Ich suchte mir in der nächstgrößeren Stadt, Aylesbury, eine Vauxhall Werkstatt, Perrys, an der Bicester Road, ein riesiges Gelände, auf dem spezielle Einweiser die ankommenden Autofahrer  auf einen freien Parkplatz lotsten. Dort wurde mir gleich signalisiert, dass sie keine Reparaturen vornehmen können, da sie wochenlang ausgebucht seien. Trotzdem kam jemand aus der Werkstatt und sah sich mein tropfendes Auto an. Er schüttelte nur mit dem Kopf und sagte, an dieses exotische Auto (ein Cadillac Seville STS) würde sich niemand herantrauen und nannte mir eine kleine nicht weit entfernte Werkstatt, die die Reparatur eventuell vornehmen könnte. Im Aylesbury Service Centre, einer winzigen Werkstatt („The small garage with a big passion for service“) in einer kleinen Sackgasse, winkte man gleich ab, als ich mit meinem Anliegen dort erschien. Ich könnte gern am kommenden Montag vorbeikommen, da würde man sich mit meinem Problem befassen. Da es aber erst Dienstag war, konnte ich diese Werkstatt auch vergessen.

Was nun? Mein Caddy tropfte unentwegt weiter, also parkte ich ihn erst einmal in dieser kleinen Sackgasse, die den Namen Townsend Piece trug und rief meinen Automobilclub in Deutschland an. Der reagierte sofort und schickte seinen Partnerclub, den Royal Automobil Club, los, der in einer knappen Stunde eintraf. Der Fahrer des Pannenfahrzeugs sah sich den Schaden an und stellte fest, dass der „radiator“ nicht repariert werden konnte. Also sollte ein neuer Kühler her, den es aber in ganz Großbritannien für mein Auto nicht gab. Der außerordentlich hilfsbereite RAC-Mann telefonierte stundenlang überall herum, um mein Problem lösen zu können, aber leider vergeblich. Mein deutscher Automobilclub entschied schließlich, dass das Fahrzeug nach Deutschland zurücktransportiert werden muss. Da ich mein Auto aber nicht tagelang im Townsend Piece stehenlassen wollte, ließ ich es von einem Abschleppservice zurück nach Old Amersham in unser Hotel bringen. Dort war man äußerst hilfsbereit und wir durften den Wagen so lange auf dem Hotelparkplatz stehenlassen, bis er nach acht Tagen von einem holländischen Spezialunternehmen zu meiner Stammwerkstatt nach Braunschweig zurücktransportiert wurde.

Abgesehen von den beiden nicht sehr entgegenkommenden Werkstätten traf ich bei meiner Autopanne wieder auf sehr hilfsbereite Menschen: Der RAC-Pannenhelfer, der fünf Stunden bei uns ausharrte (nach seiner Aussage, der längste Einsatz seines Berufslebens), mein Automobilclub, der ACE, der sich großartig um uns kümmerte und unseren Rückflug organisierte und bezahlte, und das Personal des Kings Arms in Old Amersham (Thank you, Tasha!!!) und des benachbarten The Crown Hotel, wo unser Auto zwischenzeitlich Asyl fand.

Vielen Dank an alle!!!

The Kings Arms in Old Amersham.
Eigenes Foto.

The Crown Hotel in Old Amersham.
Eigenes Foto.

Published in: on 15. August 2017 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2017/08/15/mein-autoproblem-in-aylesbury-buckinghamshire/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Wir hatten in Nordengland, nahe Alnwick, eine Panne und wurden von den Anwohnern sehr nett umsorgt bis der AA eintraf. Der telefonierte dann mit seinem nordenglischen Dialekt mit dem Mitarbeiter des ADAC Callcenters in Paris. Dort hatte er natürlich eine Franzosen an der Leitung. Die Verständigung war etwas schwierig aber die Reparatur war über nacht erledigt. Alles hat prima geklappt.

    • Noch ein Zeichen für die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit vieler Engländer. Danke für den Kommentar!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: